Zum Hauptinhalt springen

Konträre Eindrücke

Micha Jegge

Simone Niggli-Luder ist in berauschendem Tempo in die Weltspitze zurückgelaufen, die Professionalität der Bernerin in OL-Kreisen ist wie vor ihrer Babypause unerreicht. Die Ausnahmeläuferin ist die Galionsfigur einer Equipe, die als Kollektiv überzeugte und mit Daniel Hubmann erstmals einen männlichen Athleten herausgebracht hat, der sportlich zu Aussergewöhnlichem fähig ist und sich auch zu präsentieren weiss. Die Titelkämpfe hinterlassen jedoch auch einen schalen Nachgeschmack. Infrastruktur und Organisation waren nur bedingt WM-würdig, die Jurymitglieder nach der Männerstaffel überfordert. Freude dürfte bei keinem Medaillenempfänger aufgekommen sein, wären diese doch unter normalen Umständen chancenlos geblieben. Auch wenn keine entsprechende Regel existiert, wäre die Annullation ein gutes Signal gewesen – insbesondere, was die Aussenwahrnehmung der Sportart betrifft. Ereignisse wie jenes werden kaum dazu beitragen, den Traum von Olympia dereinst zu verwirklichen. micha.jegge@bernerzeitung.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch