Zum Hauptinhalt springen

Jetzt wartet der Makalu

Ueli Steck kehrte am Wochenende aus Pakistan zurück. Nach Gasherbrum II steht jetzt eine Solobesteigung des Makalus bevor.

Einen Monat nach Erreichen des Hauptgipfels am Gasherbrum II (8035m) kehrte Ueli Steck am Wochenende ins Berner Oberland zurück. Aber nicht für lange: Zurzeit befindet sich der 32-jährige Ringgenberger bereits wieder in Chamonix auf Vortragstour, und in zehn Tagen reist er zurück in den Himalaja. Dort will er als erster Mensch den Westpfeiler des Makalus solo besteigen. Auf diese Expedition auf den fünfthöchsten Berg der Welt (8463m) bereitete sich Steck während der letzten Monate umfangreich vor.Kurze GipfelfeierUeli Steck blickt zufrieden auf seine Gasherbrum-Expedition zurück: «Trotz des unbeständigen Wetters feierte ich dort meinen ersten Achttausender-Erfolg.» Feiern ist indes wohl nicht der richtige Ausdruck: «Bei einem fünfminütigen Gipfelaufenthalt im Schneesturm bei minus 25 Grad und einem bevorstehenden langen Abstieg zurück ins Lager 2 hielt sich die Euphorie in Grenzen.» Ein zweiter Aufstieg zum selben Gipfel gemeinsam mit seiner Ehefrau Nicole fiel den schlechten Witterungsbedingungen zum Opfer. Trotzdem: «Es waren unvergessliche Wochen in Pakistan. Wir haben neue Freunde gewonnen, und unsere pakistanischen Begleiter und Träger sind wunderbare Menschen. Landschaftlich war es ein einzigartiges Trekking. Einfach wunderschön.»Bruno Petroni• www.uelisteck.ch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch