Zum Hauptinhalt springen

Grossdemo für die Eselriet-Sanierung

Effretiker Sportler zeigten gestern Abend besonderes Interesse für Politik. Wegen des grossen Andrangs wurde die Parlamentsdebatte live ins Foyer übertragen.

Von Nina Santner Illnau-Effretikon – Ungewohnt lauter Empfang vor der Sitzung des Grossen Gemeinderats: Rund 200 Vertreter von Effretiker Sportvereinen machten gestern mit Pfiffen, Zurufen und einem farbigen Spalier Druck auf die Parlamentarier. «Rasen statt Regen» forderten sie im Hinblick auf die Debatte über die 3. Sanierungsetappe des Sportzentrums Eselriet und verlangten insbesondere den Bau des Allwetter-Fussballplatzes und die Überdachung des Eisfelds. Bei Redaktionsschluss war erst beschlossen, dass das Parlament auf die Diskussion eintritt und der Kredit von 14 Millionen Franken für den Ausbau und die Sanierung des Haupttraktes nicht an den Stadtrat zurückgewiesen wird. In einer geheimen Abstimmung sprachen sich die Parlamentarier mit 19 zu 15 Stimmen gegen die Rückweisung aus. Gefordert hatte dies die Mehrheit der Geschäftsprüfungskommission (GPK). Sie hielt an ihren im Vorfeld geäusserten Kritikpunkten fest (TA vom 8. November) und wertete die dreiteilige Vorlage als Missachtung des Willens des Parlaments, weil es mit den Kosten von insgesamt rund 20 Mio. Franken nicht der 2008 projektierten Vorlage entspricht, die mit 13,5 Mio. deutlich billiger gewesen wäre. Eine Rückweisung der Hauptvorlage hätte zur Folge gehabt, dass auch die Debatte über den Fussball-Allwetterplatz für 2,4 Mio. Franken und über eine neue Halle über dem Eisfeld für 4,35 Franken verhindert worden wären. Denn diese Vorlagen hängen von der Zustimmung zum Hauptantrag ab. Die FDP-Fraktion und grossmehrheitlich auch die SVP hatten sich der GPK-Mehrheit angeschlossen. Gegen eine Rückweisung plädierten Jürg Gassmann (SP), Daniel Hari (EVP), Stefan Eichenberger (JLIE) und Hans Zimmermann für die GP/GLP-Fraktion. Hauptargument war, dass sich das Volk an der Urne zu den drei Projekten soll äussern können. Alkohol-Testkäufe einführen? Mit grossem Mehr hat das Parlament ein Postulat von Stefan Eichenberger (JLIE) an den Stadtrat überwiesen. Es verlangt die Wiedereinführung von Alkoholtestkäufen in Gastrobetrieben, weil diese sehr wirksam seien. Seit Juli verzichtet Effretikon auf solche Testkäufe. Der ausführlicher Bericht zur Eselriet-Debatte folgtim TA vom Samstag.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch