Zum Hauptinhalt springen

Gleich vier Sieger in Lausen

Das Basellandschaftliche Schwingfest in Lausen

Mit je fünf Siegen bestritten in Lausen beim Basellandschaftlichen Schwingfest die beiden Solothurner Klubkameraden Thomas Zindel und Bruno Gisler den Schlussgang. Im Wissen darum, dass ihnen ein gestellter Gang zum gemeinsamen Festsieg reichen würde, boten die zwei mit Abstand besten Schwinger auf dem Platz einen interessanten, aber vielleicht nicht mit der letzten Konsequenz geführten Gang. Durch das Unentschieden konnten die beiden Aargauer Brüder Mario und Guido Thürig punktemässig zu den beiden Solothurnern aufschliessen, und so zierten am Ende gleich vier Schwinger die Ranglistenspitze.Von Anfang an gaben Zindel und Gisler den 114 angetretenen Schwingern den Tarif bekannt. Thomas Zindel besiegte erst Guido Thürig und wies in der Folge Thomas Notter, Michael Gschwind, Benjamin Gloor und Cederic Huber auf die Verliererstrasse. Gisler besiegte auf seinem Weg in den Schlussgang der Reihe nach Jürg Mahrer, Mario Thürig, Patrik Huber, Patrik Wiederkehr und Adrian Stump. Da die Brüder Thürig für ihre fünf Siege je eine Note zehn mehr gutgeschrieben bekamen, ergab sich das doch eher seltene Bild von vier Festsiegern.Mit Damian Zurfluh klassierte sich der fünfte am Start stehende Eidgenosse auf dem ehrenvollen zweiten Schlussrang. Der für die Solothurner startende Baselländer hatte mit zwei gestellten Gängen im Anschwingen gegen Andreas Henzer und Sebastian Greder leichte Startschwierigkeiten, polierte sein Notenblatt aber mit vier Erfolgen gegen Ronny Suter, Lukas Meier, Thomas Stalder und Jürg Mahrer eindrücklich auf. Für den Fricktaler Jürg Mahrer bedeutete diese Niederlage gleichzeitig den Verlust des Kranzes. Mit den beiden Mümliswilern Marcel Kropf und Remo Stalder erreichten zwei weitere Solothurner den Kranzgewinn. Marcel Kropf mit vier Siegen, einem gestellten Gang und der Niederlage gegen Guido Thürig und Remo Stalder mit vier Siegen und den beiden Niederlagen gegen Benjamin Gloor und Mario Thürig klassierten sich gemeinsam auf dem kranzberechtigten Rang sechs.Damit schnitten die Solothurner mit fünf der insgesamt 13 abgegebenen Kränze als Mannschaft am erfolgreichsten ab. Vier Kränze fanden den Weg in den Aargau. Die Gastgeber gewannen drei Kränze. Einen Kopfschmuck erkämpften sich die Baselstädter.Hypothek BergkranzSeinen auf dem Weissenstein verdient gewonnenen Bergkranz konnte der Bellacher Thomas Stüdeli nicht ganz bestätigen. Nach der Startniederlage gegen Mario Thürig und zwei gestellten Gängen polierte der Turnerschwinger sein Notenblatt mit drei aufeinander folgenden Siegen zwar noch erheblich auf; vom Kranzgewinn war der Solothurner aber doch ziemlich weit entfernt.Beim vom Seriensieger gewonnenen Teilverbandsfest der Berner in Laupen scheiterte der als Gast eingeladene Mümliswiler Marco Thomann knapp. Nach der Startniederlage gegen den späteren Schlussgangteilnehmer Kilian Wenger verlor Thomann den um den Kranz wichtigen sechsten Gang gegen den Seeländer Florian Gnägi. Die Ehre der Nordwestschweizer rettete der Aargauer Christoph Bieri, der mit vier Siegen und einem gestellten Gang mit Matthias Sempach einen gelungenen Wettkampf zeigte.Werner Frattini>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch