Zum Hauptinhalt springen

Ein Stadtzürcher Verein steigt auf

Oerlikon/Polizei, Kosova und Höngg sind vor dem Rückrundenstart die Favoriten in der Gruppe 5 der interregionalen 2. Liga. Morgen Samstag kommt es gleich zum ersten Spitzenkampf.

Von David Schweizer Seefelds verlässlichster Torschütze hat die Trikotfarben gewechselt. André Sisic erzielte 5 der 14 Tore für den Stadtzürcher Quartierklub. Jetzt stürmt der 22-Jährige für den Gruppenkonkurrenten Oerlikon/Polizei. Das freut dessen Sportchef André Moscon: «Wir sind sehr zufrieden mit ihm. Die Eindrücke aus den Testspielen sind vielversprechend.» Der Tabellenzweite der Gruppe 5 hat mit dem Zuzug von Sisic nochmals an Substanz gewonnen. Nicht umsonst sagt Moscon: «Ich traue uns alles zu.» Der Aufsteiger hat sich in der interregionalen 2. Liga schnell etabliert. Nach einem mässigen Start überzeugte der Fusionsverein vor allem in der zweiten Hälfte der Vorrunde und gilt mittlerweile als ernsthafter Aspirant für die 1. Liga. Moscon erwartet in der zweiten Saisonhälfte aber bedeutend mehr Widerstand. «Wir wurden wohl zunächst als Aufsteiger nicht so ernst genommen.» Wenig Kredit für Leader Red Star Der punktgleiche Leader Red Star liegt als einziges Team bei Halbzeit knapp vor Oerlikon/Polizei. Noch in der vergangenen Saison hatte der Traditionsklub bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt gekämpft. «Der Kern des Teams ist noch immer gleich», sagt Trainer Giovanni Gargiulo. Den jungen Akteuren von Red Star, die zum Auftakt morgen Samstag auswärts bei Wettswil-Bonstetten (Moos, 16 Uhr) antreten, wird aber trotz der starken Hinserie – eineinhalb Jahre nach der Relegation – die Rückkehr in die 1. Liga nicht zugetraut. Er könne sich nicht vorstellen dass Red Star auf Platz 1 bleibe, sagt Kosova-Coach Enver Osmani. Auch Hönggs Trainer Stefan Goll glaubt nicht an Red Star. Für den Sportlehrer sind Oerlikon/Polizei, Kosova und vor allem seine Mannschaft die Favoriten. «Mit den neuen Spielern sind wir in der Rückrunde viel breiter aufgestellt. Ich wäre enttäuscht, wenn wir den Wiederaufstieg nicht schaffen würden», betont Goll vor der morgigen Partie in Luterbach (Schützenmatte, 17 Uhr) gewohnt selbstbewusst. Höngg hat aber mit Roman Berger (Pause) auch den langjährigen Spielgestalter vorerst verloren. Er habe oft den Unterschied gemacht, weiss Moscon von Oerlikon/Polizei. Für Red-Star-Trainer Gargiulo zählt Berger sogar zu den besten fünf Fussballern der gesamten Liga. Nur drei Punkte Rückstand auf die Spitze hat das fünftplatzierte Seefeld. «Wir wollen so lange wie möglich vorne mitspielen», gibt Reto Diem vor dem Start vom Sonntag in Dulliken (Ey, 15 Uhr) die Richtung vor. Der Trainer verlor mit Sisic und Jure Mioc (zu Küsnacht) zwei bestandene Kräfte. Dafür wechselten Ardian Murtisi und Alessio Pedrotti vom Erstliga-Spitzenklub Tuggen auf die Sportanlage Lengg. Vieles spricht dafür, dass in der kommenden Saison neben dem U-21-Nachwuchs vom FCZ und von GC sowie YF Juventus wieder ein vierter Stadtzürcher Klub in der 1. Liga vertreten sein wird. Und mit Oerlikon/Polizei und Kosova treffen zwei der meistgenannten Kandidaten morgen Samstag (Neudorf, 16 Uhr) bereits aufeinander. Die Bilanz spricht für Kosova André Moscon hat wenige gute Erinnerungen an die letzten Derbys gegen Kosova. «Wir hatten in den Aufeinandertreffen immer viel Mühe», blickt der Sportchef zurück. In der Vorrunde gab es eine klare 0:4-Niederlage. Ebenso leer ging Oerlikon/Polizei bei den letzten Begegnungen 2008/09 noch in der regionalen 2. Liga aus (2:4, 3:6). Im Moment spricht aber vieles für Oerlikon/Polizei. Kosova muss nämlich ausgerechnet im Spitzenkampf auf die gesperrten Sokol Maliqi und Vahid Gjuraj verzichten. Zudem vermochte das Team in den Testpartien nicht immer zu überzeugen. «Es war resultatmässig eine durchzogene Vorbereitung», bestätigt Trainer Osmani. Doch die Ergebnisse haben in dieser Phase auch keinen grossen Stellenwert, relativiert der 38-Jährige. Vom FC Seefeld zum FC Oerlikon/Polizei gewechselt: André Sisic (Nummer 12), hier beim 3:1-Erfolg im letzten Testspiel gegen den FC Seuzach.Foto: Christoph Kaminski

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch