Zum Hauptinhalt springen

Dübendorf lehnt Hochhausprojekt ab

Dübendorf – An der Haltestelle Giessen der neuen Glattalbahn entsteht vorerst kein 114 Meter hoher Wolkenkratzer. Die Stimmberechtigten der Stadt Dübendorf haben gestern einen privaten Gestaltungsplan mit 3084 Nein (54,3 Prozent) gegen 2594 Ja abgelehnt. Die Stimmbeteiligung lag bei 40,6 Prozent. Für den Urnengang hatten SP, Grüne, Grünliberale und EDU mit einem Behördenreferendum gesorgt. Die Gegner des Gestaltungsplans betonten, dass sie nicht prinzipiell gegen ein Hochhaus zwischen Hochbord und Glattzentrum seien. Der Wohnanteil in dem auf 550 Millionen Franken geschätzten Projekt war ihnen jedoch zu tief. Das Konzept der Überbauung sei nicht auf Familien mit Kindern ausgerichtet. Mit nur 12 Metern weniger Höhe als der Prime Tower in der Stadt Zürich sei der Büro-und-Wohn-Turm auch zu gross geraten. Kurz vor der Abstimmung wurde bekannt, dass gegen den Grundeigentümer, den Inhaber der K-Werkstatt Angelo Labate, Betreibungen in Millionenhöhe laufen. Die Befürworter der Vorlage, darunter auch Stadtpräsident Lothar Ziörjen (BDP), monierten gestern, dass die raumplanerischen Aspekte dadurch in den Hintergrund gerückt seien. (mvl)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch