Zum Hauptinhalt springen

Der beste Verkehrsknoten der Schweiz

Der Horgner Bahnhof ist von den Transportunternehmen des öffentlichen Verkehrs mit einem Preis bedacht worden. Die Farbgestaltung der Bahnhofstrasse sorgte in der Jury für Diskussionen.

Von Res Hinterberger Horgen – Die Fachjury war voll des Lobes für Horgens Bahnhof. Einen Punkt aber hatte sie an der gestrigen Medienkonferenz zu kritisieren: Das Informationssystem für die nächtlichen Fahrgäste sei noch nicht ausgereift. Noch während Jurypräsident Peter Vollmer das sagte, zog Horgens Gemeindepräsident Theo Leuthold (SVP) einen Stapel Papier aus seinem Aktenkoffer und schob sie Vollmer hin. Es waren Bilder von den neuen Nachtfahrplänen, welche die Gemeinde vor kurzem am Busbahnhof angebracht hat. Vollmer fügte an: «Ich sehe, dass dieser Mangel in der Zwischenzeit behoben wurde. Der Preis für Horgen ist umso mehr gerechtfertigt.» Leuthold lächelte zufrieden. In allen drei Kategorien, Verkehr, Raumentwicklung und Prozess, erhielt Horgen Bewertungen von «Gut» bis «Sehr gut». Jurypräsident Peter Vollmer, Direktor des Verbandes öffentlicher Verkehr (VöV), lobte vor allem die kurzen Umsteigewege zwischen Zug und Bus, die Behindertentauglichkeit sowie die Sicherheit des Bahnhofs. «Gerade für Nachtpendler ist es sehr wichtig, dass sie sich im öffentlichen Raum sicher fühlen.» Die Jury gab sich beeindruckt, wie die Gemeinde mit Unterstützung einer privaten Sicherheitsfirma gegen Littering und Vandalismus vorgehe. Das gute Raum- und Lichtkonzept des Bahnhofs Horgen fördere zudem das Sicherheitsgefühl. Ausserdem biete der Bahnhof mit den nahe gelegenen Veloabstellplätzen, dem Mobility-Standort und den Parkplätzen hohen Komfort. Vollmer lobte den grossen Einsatz und das Engagement der Gemeinde – nicht nur während der Bauphase: «Auch heute noch ist die Gemeinde engagiert. Vor allem in Bezug auf die Weiterentwicklung des Bahnhofs.» Anlass zu Diskussionen innerhalb der Jury hätten zwei Elemente des Bahnhofs gegeben: einerseits der kostspielige Passarellen-Abgang auf der Seeseite, andererseits die Farbgestaltung der Bahnhofstrasse. Die Jury habe sich Fragen bezüglich des Nutzen-Kosten-Verhältnisses gestellt, «diese aber eher positiv beantwortet». Leuthold gegen Farbkonzept Gemeindepräsident Leuthold gab in seiner Ansprache gar zu, als Gemeinderat und Mitglied der Baukommission gegen das Farbkonzept gestimmt zu haben: «Heute muss aber auch ich zugeben, dass es schön aussieht.» Einzig die Reinigung bereite ihm noch etwas Sorge. «Wir müssen damit rechnen, dass die Farbe alle fünf bis sieben Jahre erneuert werden muss.» Der Bahnhof Horgen bietet den Pendlern viel: Die Wege sind kurz, der Boden ist sauber, das Sicherheitsgefühl ist gross. Foto: Sabine Rock

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch