Zum Hauptinhalt springen

Das Zwicky-Areal zwischen Dübendorf und Wallisellen wird zum Vorzeigeprojekt

Die ehemalige Nähseiden- fabrik in Wallisellen ist Veranstaltungsort und Exponat der Ausstellung «Nachhaltiger Städtebau».

Von Alexander Lanner Wallisellen – Das Glattal boomt. In Wallisellen und Dübendorf hat eine rege Bautätigkeit eingesetzt. Das 236?000 Quadratmeter grosse Zwicky-Areal entlang der Grenze der beiden Gemeinden wird immer mehr durch urbane Dörflichkeit geprägt. Wo einst das Familienunternehmen Zwicky & Co. seinen Hauptsitz hatte, sind Bagger und Baumaschinen seit längerer Zeit Stammgäste. In der Ausstellung zum Thema «Nachhaltiger Städtebau» in der ehemaligen Zwirnerei kann man einen ersten Einblick in die Zukunft des Areals gewinnen. Monica Zwicky von der Unternehmerfamilie sieht die Ausstellung als einen Beitrag zur Eröffnung der Glattalbahn. Sie ist froh, dass das Areal mit der Tramlinie 12 eine direkte Verbindung erhält. Autobahn und S-Bahn-Linie hätten das Gebiet in der Vergangenheit sehr stark isoliert oder gar durchtrennt. Architekt Tomaso Zanoni, der für die Planung des Zwicky-Areals zuständig ist, erklärte, dass im modernen Städtebau drei Aspekte wichtig seien: «Eine durchmischte Nutzung mit Wohnen und Arbeiten, genügend grosse Naherholungsgebiete sowie belebte Erdgeschosse mit Cafés oder Restaurants sind dabei zentral.» Mit der Glatt, dem Chriesbach und dem Wäldchen im Norden sind auch natürliche Grünzonen gegeben. Der seit 2003 gültige Gestaltungsplan ging auf die beiden anderen Punkte bereits ein. Trotzdem erhielt er nun eine Revision, um so den veränderten Rahmenbedingungen Rechnung zu tragen. Ab Mitte Dezember wird er in den Gemeinden aufgelegt. Schule und Hochhaus geplant Im Kern des neuen Stadtteils, dem Baufeld A, sind die historisch wertvollen Fabrikgebäude bereits erhalten geblieben. Aus den ehemaligen Wohnräumen der Unternehmerfamilie Zwicky und den daran angrenzenden Büro- und Lagerräumen sind moderne Wohnungen und Lofts entstanden. Seit 2008 sind die neuen Wohnräume vermietet. Ausserdem sind in der Färberei Kleingewerbler eingemietet. Demnächst wird auch dem Baufeld C Leben eingehaucht. Dort ist die Überbauung «Focus» so gut wie fertig. In den vier- bis sechsgeschossigen Trakten werden 169 Mietwohnungen entstehen. Zusätzlich wird für Gewerbetreibende eine Fläche von 1100 Quadratmetern erstellt. Die ersten Mieter können bereits am 1. Dezember ihre neue Bleibe beziehen. «Mit der Resonanz sind wir bis jetzt sehr zufrieden», sagt Christina Skalski von der Liegenschaftshändlerin Colliers CSL. Ein Drittel der Wohnungen ist bereits vermietet. Noch etwas Geduld braucht es für die künftigen Bewohner in der Überbauung auf dem Teilgebiet F, das auf Dübendorfer Boden liegt. Auf knapp 17 000 Quadratmetern werden in sechs Gebäuden 192 Wohnungen Platz finden. Bezugsbereit ist die Überbauung frühestens 2012. Auf dem Baufeld B2 ist ein Schulhaus der Swiss International School samt Turnhalle geplant, auf Baufeld B1 ein 75 Meter hohes Bürogebäude. Die Bau- und Wohngenossenschaft «Kraftwerk» will auf der 10 800 Quadratmeter grossen Dübendorfer Baufläche E mehrere Gebäude bauen, wobei rund 78 Prozent der Nutzfläche als Wohnungen dienen sollen. Auf dem Baufeld D – ebenfalls in Dübendorf – soll ein längliches Bürogebäude die vorgesehenen Wohnhäuser vor dem Lärm der viel befahrenen Überlandstrasse schützen. Bis 2018 sollen die Bauten gemäss Planung fertiggestellt sein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch