Zum Hauptinhalt springen

Das kulturelle Leben Zürichs 1940–1955

Tipp Zürich Im Zürcher Café de la Terrasse existierte ein spezieller Freundeskreis: Samstags ab 11 Uhr trafen sich in den 1940er Jahren die «Samstagsbündler» zum Frühschoppen. Zum engen Kreis der Runde gehörten Erna Yoshida und Eugen Früh-Blenk und Max Frisch, der manchmal auch von seiner Ehefrau Trudy begleitet wurde. Die Ehepaare Frisch-Früh waren mehr als zehn Jahren befreundet: «Velofahrt mit Trudy u. Max F. auf den Wassberg», notiert Yoshida; «Eure beiden Ausstellungen waren so reich», schreibt Max Frisch. Das Theaterstück «Frisch & Früh» thematisiert eine bunte, eher unbekannte Seite des Zürcher Kulturlebens zwischen 1940 und 1955 und stellt neben dem frühen Max Frisch eine vielseitige Familie vor: Eugens Brüder waren der Filmemacher Kurt und der Komponist Huldreich Früh; Kurts Ehefrau, die Schauspielerin Eva Langraf. Für die Bühne bearbeitet von Peter Brunner. Künstlerische Begleitung: Katja Früh. Kompositionen von Tino Marthaler nach Texten von Kurt Früh. Mit Graziella Rossi und Helmut Vogel. Premiere. Sogar Theater, 20.30 Uhr.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch