Zum Hauptinhalt springen

Chinesin aus Hochfelden vermisst

Hochfelden – Die 43-jährige Mei Han Forster wird seit dem 6. September 2011 an ihrem Wohnort in Hochfelden vermisst. Von der chinesischen Staatsangehörigen fehlt jede Spur: Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft in der Schweiz sowie in China blieben bislang ergebnislos. Auch ein öffentlicher Fahndungsaufruf vom 4. November 2011 ergab keine neuen Hinweise auf den Aufenthaltsort der Vermissten. Aufgrund der bisherigen Abklärungen wird ein Gewaltverbrechen an Mei Han Forster nicht ausgeschlossen. Für Hinweise, die zur Aufklärung des Falls führen, setzt die Kantonspolizei eine Belohnung von bis zu 5000 Franken aus. Aus dem privaten Umfeld der Vermissten stehen weitere 5000 Franken bereit. Wer in diesem Zusammenhang Angaben machen kann, wird gebeten, sich mit der Kantonspolizei unter Telefon 044 247 22 11 oder via E-Mail (info@kapo.zh.ch) in Verbindung zu setzen. (TA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch