Zum Hauptinhalt springen

Bronze für Sauser

Der Sigriswiler Christoph Sauser ist an der Marathon-WM in Graz mit einem fulminanten Endspurt auf den dritten Platz gefahren. Bei den Frauen holten die Schweizerinnen Esther Süss und Petra Henzi Silber und Bronze.

Christoph Sauser musste nicht lange überlegen, ob er – der zweifache Mountainbike-Weltmeister – mit Bronze zufrieden sei: «Ich habe mich viereinhalb Stunden geschunden. Da bin ich einfach froh, dass am Ende etwas am Hals hängt.» Als der Sigriswiler im österreichischen Graz auf die 104 Kilometer lange Strecke ging, hat er natürlich auf die goldene Medaille geschielt, «doch ich merkte früh, dass meine Beine nicht super waren». Im Feld kam es zu einem Ausscheidungsrennen. Sauser hielt sich zumeist in den Top 10 auf, zuvorderst kam aber eine Dreiergruppe weg, in der sich auch der Titelverteidiger Roel Paulissen befand. Der Belgier siegte am Ende souverän. Schneller Abfahrer Weiter hinten musste Christoph Sauser leiden. Zwischenzeitlich auf Rang 3 vorgefahren, wurde der 33-Jährige in einer Steigung, «die nicht aufhören wollte», wieder nach hinten durchgereicht. 20 Kilometer vor dem Ziel lag der Berner Oberländer – von Magenkrämpfen geplagt – nur auf Position 6. Dass es doch noch zu einer Medaille reichte, verdankte Sauser seinen Abfahrtskünsten. «Es war viel Mut und Lockerheit gefragt», berichtet er. Auf der Strecke befanden sich viele grosse Steine, doch wer zu viel bremste, verlor wertvolle Zeit. Ungefähr 15 Minuten vor dem Ziel überholte Sauser den drittplatzierten Franzosen Thomas Dietsch, der einen Defekt erlitten hatte. Christoph Sauser reiste noch am gestrigen Abend weiter nach Australien. In Canberra findet in 14 Tagen die Cross-Country-Weltmeisterschaft statt. Dort ist der Sigriswiler Titelverteidiger. Süss knapp geschlagen Im Frauenrennen wurde Esther Süss von der Cross-Country-Olympiasiegerin Sabine Spitz (De) im Schlussspurt bezwungen. Petra Henzi fuhr lange an der Spitze, musste ihre Siegesambitionen jedoch nach einem Sturz und einem Reifendefekt begraben. Auch ihr blieb immerhin Bronze – knapp vor der nächsten Schweizerin Erika Dicht. Stephan DietrichResultate Seite 18>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch