Zum Hauptinhalt springen

«Bern neu gründen»

Übermorgen Montag findet auf dem Gurten die Gründungsversammlung des Vereins «Bern neu gründen» statt. Er will «einen breit abgestützten Prozess für eine starke, politisch geeinte Stadtregion Bern» in Gang bringen. Der Verein will kein elitärer Zirkel parteigebundener Politiker sein, sondern eher ein offener Thinktank, in dem vor allem politisch nicht aktive Persönlichkeiten – etwa aus Wissenschaft und Wirtschaft – ihr Knowhow einbringen. Auch entsteht der Verein nicht auf Initiative der Stadt Bern – Gemeinderätin Regula Rytz engagiert sich als Privatperson. So soll es möglich werden, dass schwierige Diskussionen bis hin zu einer Fusionsdebatte unbelasteter geführt werden können. Als Co-Präsidenten des Vereins sind Christoph Stalder (Grossrat, FDP, Stadt Bern) und Rosmarie Kiener (Gemeinderätin,SP,Wohlen) vorgesehen.jsz>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch