Zum Hauptinhalt springen

Am Seil über den Schanzengraben

Die Schwinger machen es möglich: Wer schon immer einmal den Schanzengraben in luftiger Höhe überqueren wollte, hat jetzt die Gelegenheit dazu. Organisiert haben die Schwinger das Tyroliene mit dem Seilpark Balmberg.

Es braucht ein bisschen Mut, um sich aus zwölf Metern Höhe in das Seil fallen zu lassen. Wer diesen Mut aber aufbringt, der wird mit einem 30-Sekunden langen Ritt über den Schanzengraben belohnt. Das sogenannte Tyroliene, das Seilrutschen über den Schanzengraben, ist die grosse Attraktion an der 32. Heso. Das Schwingerzelt hat sich in den letzten Jahren zu einem, gerade unter Kindern, besonders beliebten Ort an der Herbstmesse entwickelt. Dieses Jahr setzen die «Bösen» noch einen drauf. «Zu unserem 10-Jahr Jubiläum an der Heso wollten wir etwas ganz besonderes machen», sagt Schwinger Lukas Brunner. Auf einmal war die Idee mit dem Seil quer über den Schanzengraben geboren. «Wir suchten dann Kontakt mit Bele Schmid vom Seilpark Balmberg», erklärt Thomas Stüdeli vom Schwingclub Solothurn. Schmid war von der Idee begeistert und stellt den Schwingern das Material und sein Know-How gratis zur Verfügung. «Am Anfang gab es schon ein paar Unsicherheiten», sagt Schmid. Etwa wegen der Höhe der Zelte oder dem Gefälle. Jetzt laufe aber alles wie geschmiert. Am Ende des Parcours Das Seilrutschen ist der Abschluss des Sportparcours, welchen die Schwinger jeweils am Nachmittag für Kinder durchführen. Ab etwa 16.30 Uhr kann dann jedermann das besondere Erlebnis in luftiger Höhe geniessen. Die Teilnahme am Sportparcours ist gratis, ab 16.30 kostet das Tyroliene für Kinder zwei, für Erwachsene vier Franken. Die Klettergurte sind im Schwingerzelt erhältlich. Keine Gefahr Das Erlebnis am 145 Meter langen, zwölf Millimeter dicken Stahlseil ist absolut sicher. Auf beiden Seiten ist das Seil mit rund acht Tonnen Gewicht befestigt. An sich kann jeder, der in den Klettergurt passt, den Rutsch über den Schanzengraben wagen. Nachts wird das Seil übrigens von der Securitas speziell bewacht. Ralph Heiniger >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch