Zum Hauptinhalt springen

165 Verwahrte

Die meisten verwahrten Häftlinge stammen aus den Kantonen Zürich, Waadt und Bern.

Strafjustiz «Pöschwies-Mörder» Roland K. Ermordete zwei pubertierende Knaben. Im Gefängnis erdrosselte er einen Mithäftling. «Mörder vom Zollikerberg» Erich Hauert Verübte drei Sexualmorde, darunter jenenan der Pfadiführerin Pasquale Brumann. In Schweizer Gefängnissen sind 165 Häftlinge auf unbestimmte Zeit verwahrt. Am meisten Verwahrte gibt es in den Kantonen Zürich (47), Waadt (32) und Bern (22). Dies zeigt die aktuelle Statistik des Bundesamtes für Justiz per Ende Juni 2010. Die Zahl der Verwahrten hat mit dem neuen Strafrecht deutlich abgenommen. Verwahrt werden nur noch hoffnungslose Fälle ohne Aussicht auf Therapierbarkeit. Daneben werden mehrere Hundert Straftäter therapiert: 797 Personen befanden sich am Stichtag in einer stationären therapeutischen Massnahme (201 in Zürich, 121 in Bern und 63 in der Waadt). Diese kann für Straftäter mit psychischen Störungen oder Suchtproblemen angeordnet werden. Pionierkanton Zürich Engpässe gibt es weiterhin bei der Therapie gefährlicher psychisch kranker Sexual- und Gewaltstraftäter. Zürich hat als Pionierkanton 24 Plätze in der Regensdorfer Strafanstalt Pöschwies geschaffen. Diesen Sommer wurden auch im Kanton Bern in der Strafanstalt Thorberg in Krauchthal 24 Plätze eröffnet. Therapieplätze für Straftäter entstehen derzeit auch auf dem Waldau-Areal der bernischen Universitären Psychiatrischen Dienste. (soh) «Babyquäler» René Osterwalder Misshandelte und folterte zwei Babys aufs Grausamste.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch