Zum Hauptinhalt springen

Neuer Rekord und viel Prominenz

Tolles Wetter brachte dem 3. Wattenwil-Marsch einen grossen Erfolg. Dank rund 450 Teilnehmenden konnten die Organisatoren einen Teilnehmerrekord verbuchen. Mit Haller, Fritschi und Neuhaus nahm auch viel Prominenz teil.

Zu den ersten, welche die 10,5 Kilometer des 3. Wattenwil-Marsches unter die Füsse nahmen, gehörte Gemeinderat Stefan Dahinden mit Gattin Susanne. «Wir haben jedes Jahr teilgenommen. Obwohl die Läufe immer ähnlich sind, lernt man dank neuen Strecken auch als Einheimischer immer wieder neue Gemeindegebiete kennen. Als passionierte Läufer sind wir immer etwas traurig, wenn wieder ein Laufmeeting verschwindet, wie etwa der Tavel-Gedenk-Marsch», äusserte sich Dahinden. Seine Frau schwärmte von der guten Stimmung, von der sie am Morgen empfangen worden war. «Jedermann hatte gute Laune und das wirkte richtig ansteckend», fasste sie ihre Emotionen zusammen. Jedes Jahr mehr Teilnehmer Neben den Einheimischen nahmen viele Auswärtige am Lauf teil. Rund 450 Personen hatten sich eingeschrieben, was nach 320 im ersten Jahr und 410 im 2008 neuer Teilnehmerrekord bedeutet. Vor allem Familien hatten grossen Spass. So machten der zehnjährige Cédric Antenen und sein vier Jahre jüngere Bruder ein familiäres Wettrennen mit ihrem Vater, Dominik Antenen und der Begleiterin Heidi Bähler. «Ich habe gewonnen und mein Bruder wurde Zweiter», strahlte Cédric. Unterwegs waren auch viele Hundebesitzer mit ihren vierbeinigen Freunden anzutreffen. Aufgefallen ist Christian Schmid aus Wattenwil mit seiner Frau Monika, fünf Kinder und zwei Eseln im Schlepptau. Wenn eines der Kinder müde wurde, konnte es auf dem Esel ein Stück weiterreiten. Viele prominente Gäste Beim Verpflegungsposten genossen die Thuner Vize-Stadtpräsidentin Ursula Haller und ihr Partner Reto Vanini die Aussicht. «Es ist toll, dass eine Gemeinde so etwas anbietet – toll für Familien und ganz im Sinn der Volksgesundheit. Erfreulicherweise ist die Strecke in diesem Jahr etwas mehr auf meine Kondition zugeschnitten,» witzelte die Politikerin und machte auf der Naturstrasse mit ihrem Partner ein Tänzchen. Die Musik dazu spielte Fritz Krebs auf dem Akkordeon. Alle waren begeistert Auch wenn der Lauf gegen Mittag zur schweisstreibenden Angelegenheit wurde, waren wohl alle begeistert. Unter anderem auch Christoph Neuhaus. «Auf dem Bauerhof aufgewachsen, brauche ich die Natur als Ausgleich zum Beruf und zum Auftanken. Die Gegend kenne ich vom Militärdienst, sie ist wunderschön», schwärmte der Regierungsrat aus Belp. Zur Freude der vielen Gäste stand am Nachmittag mit der Band Chapter Eleven Regierungstatthalter Marc Fritschi im Mittelpunkt. Trotz angeschlagener Stimme überzeugte er als Leadsänger wie auch als Gitarrist. «So ein Pech, da könnte man einmal den Gemeinderat ansingen und dann macht die Stimme nicht mit», lachte er. Unterstützt wurde er von Markus Hübscher, Bass, Jürg Fritschi Piano und Sandro Linder am Schlagzeug. Weitere musikalische Einlagen bot die Musikgesellschaft Wattenwil, das Alp-hornduo Erlenhof und das Schwyzerörgeli-Trio Hofacker. Restlos glücklich war die Initiantin und OK-Präsidentin Erika Jaun in Koordination mit Elsbeth Krebs. «Ohne die grosse Unterstützung von Gemeinderat und Verwaltung sowie Frauenverein und den vielen ehrenamtlich Helfenden könnten wir einen solchen Anlass niemals durchführen», erwähnte sie. Verena Holzer>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch