Zum Hauptinhalt springen

Geldblog: Rente im TodesfallWo Männer benachteiligt werden

Bei der Witwerrente und dem Rentenalter besteht zwischen Männern und Frauen ein Ungleichgewicht. Dies sollte im Sinne der Gleichstellung korrigiert werden.

Von wegen Gleichstellung: Bei den AHV-Regelungen für Witwen und Witwer sind die Frauen im Vorteil.
Von wegen Gleichstellung: Bei den AHV-Regelungen für Witwen und Witwer sind die Frauen im Vorteil.
Ilustration: Christina Baeriswyl

In der Sonntagszeitung schreiben Sie, dass der Konkubinatspartner keine Witwenrente von der AHV erhält. Der Mann erhält doch ohnehin keine Witwerrente, wenn die Ehefrau während der Erwerbszeit stirbt? Leserfrage von J.M.

Verheiratete Männer erhalten durchaus eine Witwerrente, aber nur solange die Kinder minderjährig sind. Konkret heisst es bei der AHV: «Verheiratete und geschiedene Männer, deren Gattin respektive ehemalige Gattin verstorben ist, erhalten eine Witwerrente, solange sie Kinder unter 18 Jahren haben.» Sobald aber das jüngste Kind volljährig und somit 18 Jahre alt ist, erlischt der Anspruch auf eine Witwerrente. Wenn Mann und Frau als Paar im Konkubinat leben und Kinder haben und die Frau stirbt, erhält der Mann – anders als wenn die beiden verheiratet wären – keine Witwerrente von der AHV, obwohl er Kinder hat. Hier haben Konkubinatspartner einen Nachteil gegenüber Verheirateten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.