Zum Hauptinhalt springen

Hilfe für Thuner FirmenWo die Stadt das Geld für den Solidaritätsfonds hernimmt

Am 7. Mai befindet der Stadtrat über den Corona-Solidaritätsfonds von 2 Millionen Franken für Thuner Unternehmen. Jetzt ist klar, woher das Geld kommen soll.

Der Thuner Gemeinderat – von links: Konrad Hädener, Peter Siegenthaler, Raphael Lanz, Andrea de Meuron und Roman Gimmel – will die lokale Wirtschaft mit einem Rahmenkredit von zwei Millionen Franken unterstützen. Jetzt ist der Stadtrat gefragt.
Der Thuner Gemeinderat – von links: Konrad Hädener, Peter Siegenthaler, Raphael Lanz, Andrea de Meuron und Roman Gimmel – will die lokale Wirtschaft mit einem Rahmenkredit von zwei Millionen Franken unterstützen. Jetzt ist der Stadtrat gefragt.
Foto: Patric Spahni

Der Thuner Gemeinderat hat aufgrund der Corona-Krise bereits am 24. März ein Massnahmenpaket zur Unterstützung der lokalen Wirtschaft beschlossen (wir berichteten). Dieses beinhaltet unter anderem einen Solidaritätsfonds von 2 Millionen Franken. Die im Stadtrat vertretenen Parteien reagierten positiv auf die Ankündigung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.