Zum Hauptinhalt springen

Fabio Capello bleibt Trainer der «Three Lions»

Der englische Fussball-Verband FA wird trotz des enttäuschenden Abschneidens bei der WM in Südafrika mit dem 64-jährigen Italiener weiterarbeiten. Capello hat einen Vertrag bis zur Euro 2012.

Nach der 1:4-Niederlage im Achtelfinal gegen Deutschland war Capello stark in die Kritik geraten. Viele forderten im Fussball-Mutterland seine Absetzung. Roy Hodgson, der ehemalige Nationaltrainer der Schweiz, war im Gespräch, entschied sich dann allerdings für Liverpool. Zwar zeigte sich Sir David Richards, der «Club England»-Vorsitzende «über die Leistungen der Mannschaften in Südafrika extrem enttäuscht», doch zuletzt kam der «Club England», der für die Nationalmannschaft zuständig ist, zum Schluss, dass «Capello der beste Mann für diesen Job ist».

Der hoch dotierte Vertrag von Capello (rund 8,8 Mio Euro Jahreslohn) läuft noch bis 2012 und war wohl mit ein Grund, dass der 64-Jährige nicht entlassen wurde. In diesem Fall wäre eine Abfindung von 13,8 Mio Euro fällig geworden.

Capello ist «stolz»

Capello selbst meinte dazu: «Ich bin sehr stolz, Teammanager Englands zu sein. Ich bin fest entschlossen, grosse Erfolge mit der Mannschaft zu feiern. Die Enttäuschung der WM ist für mich die Motivation für eine erfolgreiche EM».

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch