Zum Hauptinhalt springen

Die schlimmsten Fehler der WM-Schiedsrichter

Die Unparteiischen leisten sich in Südafrika Fehler, die Unzufriedenheit bei den WM-Teams wächst. Redaktion Tamedia zeigt die zwölf umstrittensten Schiedsrichter-Leistungen.

Stephan Roth und Florian A. Lehmann
Überzogene Rote Karte gegen Behrami, zeigte nur Gelb bei Schlag von Mendes ins Gesicht von Von Bergen. Paredes startete vielleicht aus Offside-Position bei Gonzalez' Tor und Al Ghamdi unterschlug Valdivia nach einem Foul von Von Bergen in der Schlussminute einen Penalty.
Chile - Schweiz 0:1
Überzogene Rote Karte gegen Behrami, zeigte nur Gelb bei Schlag von Mendes ins Gesicht von Von Bergen. Paredes startete vielleicht aus Offside-Position bei Gonzalez' Tor und Al Ghamdi unterschlug Valdivia nach einem Foul von Von Bergen in der Schlussminute einen Penalty.
Der Japaner unterschlug den Spaniern in der ersten Halbzeit zwei Penaltys (Hands von Izaguirre und Foul von Mendoza). Auch eine Tätlichkeit von Doppeltorschütze Villa entging ihm.
Spanien - Honduras 2:0
Der Japaner unterschlug den Spaniern in der ersten Halbzeit zwei Penaltys (Hands von Izaguirre und Foul von Mendoza). Auch eine Tätlichkeit von Doppeltorschütze Villa entging ihm.
Er annullierte das vermeintliche 3:2 der Amerikaner aus nicht erkennbaren Gründen.
Slowenien - USA 2:2
Er annullierte das vermeintliche 3:2 der Amerikaner aus nicht erkennbaren Gründen.
Senderos hatte Glück, dass der Engländer sein Tritt in die Ferse von Silva als nicht penaltyreif einstufte. Beim Tor der Schweiz war Fernandes kaum erkennbar im Offside; Derdiyok war aber auch von Casillas gefoult worden.
Spanien - Schweiz 1:0
Senderos hatte Glück, dass der Engländer sein Tritt in die Ferse von Silva als nicht penaltyreif einstufte. Beim Tor der Schweiz war Fernandes kaum erkennbar im Offside; Derdiyok war aber auch von Casillas gefoult worden.
Dem belgischen Team entging ein Offside bei Higuains 3:1.
Argentinien - Südkorea 4:1
Dem belgischen Team entging ein Offside bei Higuains 3:1.
Bei Neuseelands Tor durch Smeltz übersah Batres' Team ein Offside. Der Penalty nach einem Halten von Smith an De Rossi war hart, aber vertretbar.
Italien - Neuseeland 1:1
Bei Neuseelands Tor durch Smeltz übersah Batres' Team ein Offside. Der Penalty nach einem Halten von Smith an De Rossi war hart, aber vertretbar.
Stark übersah ein Foul (Sperren von Samuel) vor Heinzes Siegtreffer.
Argentinien - Nigeria 1:0
Stark übersah ein Foul (Sperren von Samuel) vor Heinzes Siegtreffer.
Der Spanier pfiff sehr kleinlich und gab Klose deshalb Gelb-Rot.
Deutschland - Serbien 0:1
Der Spanier pfiff sehr kleinlich und gab Klose deshalb Gelb-Rot.
Der Franzose sah Luis Fabianos doppeltes Hands beim 2:0 und Sheikh Tiotés brutales Foul an Elano nicht.
Brasilien - Elfenbeinküste 3:1
Der Franzose sah Luis Fabianos doppeltes Hands beim 2:0 und Sheikh Tiotés brutales Foul an Elano nicht.
Damons Team übersah das Offside beim Tor der Slowaken.
Neuseeland - Slowakei 1:1
Damons Team übersah das Offside beim Tor der Slowaken.
Penalty und Platzverweis gegen Khune waren korrekt, aber der Szene war möglicherweise ein Offside vorausgegangen.
Südafrika - Uruguay 0:3
Penalty und Platzverweis gegen Khune waren korrekt, aber der Szene war möglicherweise ein Offside vorausgegangen.
Das Schiedsrichter-Gespann sah nicht, dass der Ball beim Stand von 2:1 deutlich hinter der Linie von Deutschlands Keeper Manuel Neuer aufklatschte. Es wäre das 2:2 gewesen.
Deutschland - England 4:1
Das Schiedsrichter-Gespann sah nicht, dass der Ball beim Stand von 2:1 deutlich hinter der Linie von Deutschlands Keeper Manuel Neuer aufklatschte. Es wäre das 2:2 gewesen.
Der Schuss von Frank Lampard prallte von der Lattenunterkante deutlich sichtbar hinter der Torlinie auf.
Der Schuss von Frank Lampard prallte von der Lattenunterkante deutlich sichtbar hinter der Torlinie auf.
Weder Schiedsrichter Roberto Rosetti noch sein Assistent hatten die Offsideposition von Carlos Tevez beim 1:0 gesehen – als wohl einzige im Stadion.
Argentinien - Mexiko 3:1
Weder Schiedsrichter Roberto Rosetti noch sein Assistent hatten die Offsideposition von Carlos Tevez beim 1:0 gesehen – als wohl einzige im Stadion.
Der japanische Schiedsrichter übersah beim Stand von 1:0 für Brasilien in der ersten Halbzeit ein Foul von Nigel de Jong an Kaka im Strafraum und unterschlug damit den Brasilianern einen klaren Penalty.
Holland - Brasilien 2:1
Der japanische Schiedsrichter übersah beim Stand von 1:0 für Brasilien in der ersten Halbzeit ein Foul von Nigel de Jong an Kaka im Strafraum und unterschlug damit den Brasilianern einen klaren Penalty.
Gleich viermal stand Carlos Batres im Mittelpunkt. Vor allem sah er nicht, dass Cesc Fabregas beim Nachschuss-Versuch nach Xabi Alonsos vergebenem Penalty von Goalie Villar gefoult wurde.
Portugal - Spanien 0:1
Gleich viermal stand Carlos Batres im Mittelpunkt. Vor allem sah er nicht, dass Cesc Fabregas beim Nachschuss-Versuch nach Xabi Alonsos vergebenem Penalty von Goalie Villar gefoult wurde.
Das kursweisende 2:1 der Holländer steht unter grossem Offside-Verdacht. Beim Schuss von Wesley Sneijder stand Robin van Persie hauchdünn im Abseits, wie...
Uruguay - Holland 2:3
Das kursweisende 2:1 der Holländer steht unter grossem Offside-Verdacht. Beim Schuss von Wesley Sneijder stand Robin van Persie hauchdünn im Abseits, wie...
1 / 19

Die Leistungen der Unparteiischen an dieser Endrunde sorgen auf dem ganzen Erdball für hitzige Diskussionen. Selbst Urs Meier, der Schiedsrichterchef in der Schweiz, spart nicht mit Kritik an den Referees – und nicht nur an dem Saudi Khalil Al Ghamdi, der mit seinem zu strengen Platzverweis an Valon Behrami die Schweizer 0:1-Niederlage gegen Chile einleitete.

Besonders irritierend für Trainer, Spieler und Zuschauer ist die unterschiedliche Auslegung der Regeln. So profitierte die Schweiz gegen Spanien vom grosszügig pfeifenden Engländer Howard Webb, litt gegen Chile jedoch unter dem kleinlich auftretenden Al Ghamdi.

Fifa verwehrt technische Hilfe

Die Männer mit der Pfeife, vor drei Jahren von der Fifa ausgelesen, stehen gewaltig unter Beschuss, von den Medien, den Spielern, den Trainern. Sie können und dürfen sich nicht wehren, der Weltfussball-Verband hat ihnen ein Interviewverbot zur Spielleitung während des Turniers in Südafrika auferlegt. Pikant ist, dass sich im Vorfeld der WM europäische Schiedsrichter wie der Tessiner Massimo Busacca, der Deutsche Wolfgang Stark oder der Engländer Howard Webb gegen Videobeweise gestellt haben. Dabei hätten gerade technische Hilfsmittel krasse Fehlentscheidungen wie bei der WM-Partie Slowakei gegen Neuseeland – das zu unrecht anerkannte Offside-Tor der Slowakei zum 1:0 – oder bei der Begegnung Brasilien gegen die Elfenbeinküste – das dreiste Doppelhands von Luis Fabiano zum 2:0 Brasiliens – vermieden werden können.

Die Fifa baut weiterhin auf den sogenannten «menschlichen Faktor» und pfeift auf die Technik. Dabei fordern auch namhafte Trainer wie Bayerns Louis van Gaal oder auch Stuttgarts Schweizer Erfolgscoach Christian Gross den Videobeweis bei strittigen Torraumszenen. In diesem Punkt wäre ein Umdenken des mächtigen Verbandes in diesem Jahrhundert vonnöten.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch