Wiesel schaltet Cern-Maschine aus

Ein Wiesel hat im Europäischen Kernforschungszentrum Cern nahe Genf mit dem Teilchenbeschleuniger eine der komplexesten Maschinen der Welt ausser Gefecht gesetzt.

Der Wiederanlauf kann sich um mehrere Tage verzögern: Einer von sechs Detektoren des Teilchenbeschleunigers im Europäischen Kernforschungszentrum Cern in Meyrin, Schweiz. (16. Februar 2016)

Der Wiederanlauf kann sich um mehrere Tage verzögern: Einer von sechs Detektoren des Teilchenbeschleunigers im Europäischen Kernforschungszentrum Cern in Meyrin, Schweiz. (16. Februar 2016) Bild: Laurent Gillieron/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der weltgrösste Teilchenbeschleuniger habe seinen Betrieb eingestellt, nachdem das Tier am Freitag für einen Stromausfall gesorgt habe, sagte Cern-Sprecher Arnaud Marsollier. Es sei in einen Transformator eingedrungen, der bei der Stromversorgung des Systems helfe.

Der Vorfall und weitere kleinere Störungen sorgen laut Behördenangaben dafür, dass sich der geplante Wiederanlauf des mehrere Milliarden Euro teuren sogenannten Large Hadron Collider, kurz LHC, um mehrere Tage verzögern wird. Das Wiesel ist tot – und nur noch wenig von ihm übrig, wie Marsollier sagte.

«Es braucht nur ein Wiesel, um den stärksten Teilchenbeschleuniger der Welt auszuschalten», so das «New York Magazine» auf Twitter.

Das Cern hat sich dafür bereit gemacht, neue Daten vom LHC auszuwerten. Der Teilchenbeschleuniger befindet sich in einem unterirdischen, 27 Kilometer langen Ringtunnel an der schweizerisch-französischen Grenze. Die erste Betriebsphase der Anlage hatte Ergebnisse erzielt, mit deren Hilfe die Existenz des sogenannten Higgs-Boson, eines Elementarteilchens, bestätigt wurde. (afo/sda)

Erstellt: 30.04.2016, 02:34 Uhr

Artikel zum Thema

Energieschub für den Large Hadron Collider

Nach drei Jahren Betrieb ohne Unterbruch fährt das Cern den weltgrössten Teilchenbeschleuniger herunter und rüstet ihn auf. Langweilig sollte es den Forschern bis dahin aber nicht werden. Mehr...

So hilft der Teilchenbeschleuniger bei der Erforschung von Wolken

Wissenschaftler haben mit Hilfe des Cern in Genf Aerosole unter die Lupe genommen. Sie erhoffen sich darüber Aufschlüsse über die Klimaerwärmung. Mehr...

Die Zombies vom Cern

Ein durchdrehender Teilchenbeschleuniger, der Menschen zu untoten Kannibalen macht: Mit einem im Internet lancierten Horrorfilm haben Cern-Forscher einen internationalen Hit gelandet. Mehr...

Kommentare

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Die Welt in Bildern

Sonnenbaden mit gummigem Halsband: Dieses Krokodil trägt schon seit zwei Jahren einen Pneu um den Hals.
(Bild: Antara Foto/Mohamad Hamzah/ via REUTERS) Mehr...