Zum Hauptinhalt springen

Viereckig, praktisch, gut

Die Kompaktkassette ist 50 Jahre alt. Die Erfolgsgeschichte des laufenden Bandes endet vorläufig mit dem iPhone.

Epochal: Mit der Erfindung der Kompaktkassette ermöglichte Philips eine neue Dimension des Musikkonsums.
Epochal: Mit der Erfindung der Kompaktkassette ermöglichte Philips eine neue Dimension des Musikkonsums.
Wikipedia
Musik kann konserviert werden: Ein Philips-Recorder aus dem Jahr 1968.
Musik kann konserviert werden: Ein Philips-Recorder aus dem Jahr 1968.
Philips
Tempi Passati: Als iPhone-Schutzhülle hat die Kassette wohl ihr letztes Comeback erlebt.
Tempi Passati: Als iPhone-Schutzhülle hat die Kassette wohl ihr letztes Comeback erlebt.
Wikipedia
1 / 8

1963 stellte die Firma Philips auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) die so genannte Compact Cassette und den ersten Kassettenrecorder vor. Bei der Audiokassette handelte es sich im Wesentlichen um ein in ein Plastikgehäuse eingeschlossenes Magnetband.

Neu war diese Erfindung nicht, denn bereits in den 1930er-Jahren erschienen die ersten Tonbandgeräte, die sich dieser Technik bedienten. Revolutionär dagegen war, dass der ebenfalls vorgestellte Kassettenrecorder Philips EL-3300 die Kassette als Medium für Privatpersonen zugänglich machte. Im Vergleich zu teuren Tonbandgeräten war der Kassettenrecorder mit 300 Deutschen Mark für private Anwender erschwinglich.

Der Recorder verfügte über ein Mikrofon, das handliche Format und die typische Einknopfbedienung machten das Gerät benutzerfreundlich. Zudem erlaubte der Batteriebetrieb mit fünf Babyzellen den mobilen Einsatz des Recorders.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch