Zum Hauptinhalt springen

Rosetta sucht flachen Landeplatz

Die europäische Sonde hat nach zehn Jahren den Zielkometen erreicht. Mit der Unterstützung von Schweizer Forschern wird nun die Oberfläche ergründet, damit ein Roboter im November sicher landen kann.

Gashülle von Komet Tschury: Rosetta-Aufnahme vom 2. August, Distanz 550 Kilometer. Foto: ESA/Rosetta/MPS
Gashülle von Komet Tschury: Rosetta-Aufnahme vom 2. August, Distanz 550 Kilometer. Foto: ESA/Rosetta/MPS

Bis auf 100 Kilometer hat sich Rosetta ihrem Ziel, dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko angenähert. Für die ersten 6 Milliarden Kilometer ihrer Reise benötigte die Weltraumsonde über zehn Jahre. Nun wird der Komet bis ins Detail untersucht, um im November für eine einzigartige Mission gerüstet zu sein: Dann soll der Landeroboter Philae auf dem unförmigen Himmelskörper mit einem Durchmesser von rund 4 Kilometern aufsetzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.