Musks Tesla Roadster verfehlt den Mars

Eigentlich sollte die Falcon-Heavy-Rakete den knallroten Tesla zum Mars bringen. Daraus wird aber nichts: Die Rakete hatte zu viel Schubkraft.

Der Tesla von Elon Musk erobert das Weltall – verpasst aber den Mars. (Video: Tamedia/SpaceX)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das US-Unternehmen SpaceX hat erfolgreich die weltweit stärkste Rakete zu einem Testflug ins All geschickt. Die 70 Meter lange Mega-Rakete Falcon Heavy hob am Dienstagnachmittag (Ortszeit) unter riesigem Jubel vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida ab. Mit an Bord war ein knallroter Tesla-Elektrowagen, am Steuer eine Puppe im Astronautenanzug.

Innerhalb von sechs Monaten sollte der Tesla in die Nähe des Mars gelangen. Daraus wird aber nichts. Am Mittwoch wurde bekannt, dass der Tesla die vorgesehene Umlaufbahn nicht erreichen wird. Grund dafür ist offenbar die Zündung der Falcon-Heavy-Raketen. Sie hatte der Rakete zu viel Schubkraft gegeben.

Bei der Jungfernreise der Falcon Heavy handelt es sich um einen reinen Testflug. Zunächst geplant, um Menschen zum Mond oder Mars zu bringen, soll sie nun vor allem Versorgungsmaterial ins Weltall bringen, wie Musk am Montag sagte. Die Falcon Heavy kann eine Ladung von fast 64 Tonnen transportieren.

(fur)

Erstellt: 07.02.2018, 21:55 Uhr

Artikel zum Thema

Musk schiesst einen Tesla ins All

In den nächsten Tagen will Elon Musk einen Testflug mit der derzeit stärksten Rakete überhaupt absolvieren. Sein Propagandaziel: «der Mars-Orbit.» Mehr...

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Tingler Besitz als Idol

Mamablog Bewahre, das Kind!

Die Welt in Bildern

Ab ins All: Die SpaceX Falcon 9 Rakete schiesst sieben Satelliten ins All. Zwei davon werden im Rahmen eines Deutschen Forschungsprojektes eingesetzt, die anderen dienen als normale Kommunikationssatelliten. (22.Mai 2018)
(Bild: Bill Ingalls/NASA/AP) Mehr...