Zum Hauptinhalt springen

E-Bolide fährt in Dübendorf Weltrekord

Am Steuer sass eine Pilotin, sie trieb das Stromauto in 1,785 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Was hinter dieser grossen Leistung der ETH steckt.

In 1,785 Sekunden von 0 auf 100 km/h: Die Studenten der ETH Zürich und der Hochschule Luzern bejubeln auf der Piste des Flughhafens Dübendorf die Rekordfahrt ihrer Elektro-Bolide.
In 1,785 Sekunden von 0 auf 100 km/h: Die Studenten der ETH Zürich und der Hochschule Luzern bejubeln auf der Piste des Flughhafens Dübendorf die Rekordfahrt ihrer Elektro-Bolide.
Dieter Seeger
Das 200-PS-Kraftpaket Grimsel auf der Flughafenpiste: Der Start ist so dynamisch, wie wenn ein riesiger Vorschlaghammer das Auto vorwärts treiben würde.
Das 200-PS-Kraftpaket Grimsel auf der Flughafenpiste: Der Start ist so dynamisch, wie wenn ein riesiger Vorschlaghammer das Auto vorwärts treiben würde.
Dieter Seeger
Der Gepard ist dank der grossen Biegsamkeit seiner Wirbelsäule das schnellste Landtier der Welt. Er beschleunigt in vier Sekunden auf Tempo 100, erreicht bis 120 Kmh, kann diesen Speed aber aber bloss ein paar hundert Meter lang beibehalten.
Der Gepard ist dank der grossen Biegsamkeit seiner Wirbelsäule das schnellste Landtier der Welt. Er beschleunigt in vier Sekunden auf Tempo 100, erreicht bis 120 Kmh, kann diesen Speed aber aber bloss ein paar hundert Meter lang beibehalten.
iStock
1 / 13

200 PS stark, bloss 168 Kilo schwer, vier Elektromotörchen in den Radnaben und jede Menge Elektronik: Das waren die Voraussetzungen, als der Racer Grimsel heute um 13 Uhr auf der Piste des Flughafens Dübendorf an den Start ging. Zu schlagen galt es den Weltrekord, eine Zeit von 2,15 Sekunden. So lange hatte ein Team der holländischen Universität Delft Anfang Oktober gebraucht, um mit einem selbst gebauten Elektroflitzer auf Tempo 100 zu beschleunigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.