Zum Hauptinhalt springen

Die Erde bebte wieder leicht in St. Gallen

Beim Freiräumen des Bohrlochs des St. Galler Geothermie-Projekts ist es zu leicht erhöhter seismischer Aktivität gekommen. Vorsichtshalber wurden die Fräsarbeiten in knapp 4400 Metern Tiefe gestoppt.

Das umstrittene Geothermieprojekt wurde im Juli unterbrochen: Geothermieanlage im Sittertobel in St. Gallen. (24. Juli 2013)
Das umstrittene Geothermieprojekt wurde im Juli unterbrochen: Geothermieanlage im Sittertobel in St. Gallen. (24. Juli 2013)
Keystone
Daraufhin entbrannte eine Debatte über die Gefahr durch geothermische Tiefenbohrungen: Die Bohranlage im Sittertobel.
Daraufhin entbrannte eine Debatte über die Gefahr durch geothermische Tiefenbohrungen: Die Bohranlage im Sittertobel.
Keystone
Auch in Deutschland bebte es schon mehrmals: Ein Geothermiekraftwerk im deutschen Landau.
Auch in Deutschland bebte es schon mehrmals: Ein Geothermiekraftwerk im deutschen Landau.
Wikimedia Commons
1 / 5

Er habe «schon glücklichere und ruhigere Zeiten erlebt», sagte Stadtrat Fredy Brunner an einer Medienkonferenz. In den kommenden Wochen wird sich zeigen, wie viel Heisswasser im Malmkalk in rund 4400 Metern Tiefe vorhanden ist und ob auch Gas vorkommt.

Zur Vorbereitung der Tests werden derzeit gelochte Rohre im untersten Abschnitt des Bohrlochs eingebaut. Zuvor wurde das Bohrloch freigeräumt und ausgefräst. Dabei kam es wieder vermehrt zu leichten Erschütterungen, wie Projektleiter Marco Huwiler erklärte. Die Fräsarbeiten wurde aus diesem Grund gestoppt.

Packer mit Ventil

Der für die geothermische Nutzung interessante Malmkalk sei trotzdem komplett erbohrt und freigeräumt, sagte Huwiler. Direkt darüber wird Anfang Oktober ein so genannter Packer mit verschliessbarem Ventil ins Bohrloch eingebaut. Sobald die Tests in der Tiefe abgeschlossen sind, wird der Bohrturm im Sittertobel abgebaut.

Laut Huwiler ist nicht auszuschliessen, dass die Arbeiten weitere spürbare Beben auslösen. Die in den letzten Tagen gemessenen Erschütterungen seien allerdings so gering gewesen, dass sie der Schweizerische Erdbebendienst nicht einmal aufgezeichnet habe. Solche Mikrobeben gebe es auch bei anderen Geothermieprojekten.

Unsicherheit und Respekt

Fredy Brunner betonte seinen Respekt gegenüber der Geothermie. Eine gewisse Unsicherheit bleibe immer. Den kommenden Tests in der Tiefe schaue er optimistisch entgegen. Trotz Mehrkosten liege man bisher auch im Budget.

Nach einem Erdbeben der Stärke 3,5 vom 20. Juli war das St. Galler Geothermie-Projekt vorübergehend gestoppt worden. Ende August beschloss der Stadtrat, die Arbeiten weiterzuführen. Der ermutigende Zuspruch aus der Öffentlichkeit habe dabei eine wichtige Rolle gespielt, sagte Brunner.

Nicht mehr gefunden wurde eine Messsonde im Bohrloch, die kurz vor dem Erdbeben gekappt worden war. Die Suche mit speziellen Fangwerkzeugen wäre zu teuer geworden.

Keine nennenswerten Schäden

Seit dem Erdbeben erhielt die Stadt 310 Schadenmeldungen, die meisten davon wegen Rissen in Gebäuden. Bei vielen gemeldeten Schäden stellte sich heraus, dass sie nichts mit dem Erdbeben zu tun hatten.

In einigen Fällen wurden Entschädigungen ausbezahlt, bisher total 55'000 Franken. Insgesamt habe es durch das Beben vom 20. Juli keine nenneswerten Schäden gegeben, sagte Fredy Brunner.

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch