ABO+

Das Leben auf dem Mars wäre miserabel

Elon Musk will in zehn Jahren Mars-Reisen anbieten. Weshalb das nicht geschehen wird.

«Als Nächstes ist der Mars dran»: Musk will in den nächsten 20 Jahren den Mars kolonisieren. Video: YouTube / SpaceX
Ben Moore@tagi_magi

Man muss ihn einfach lieben, diesen Magier, der mit einem einzigen Tweet die Nerds und Geeks dieser Welt in Erregung versetzen kann. Wie auch könnte man einen Kerl nicht lieben, der sein eigenes Auto ins All schiesst, einfach nur, weil er es kann? Als Nächstes ist der Mars dran, sagt Elon und behauptet, dass er innerhalb eines Jahrzehnts Menschen auf den roten Planeten bringen und dort in den nächsten zwanzig Jahren Hotels errichten und eine Kolonie aufbauen wird. Es gibt bemerkenswerterweise viele Freiwillige, die sich in seine Marsrakete setzen würden – auch ohne Rückreiseticket.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt