Zum Hauptinhalt springen

Das erste farbige Panoramabild vom Mars

Der Marsrover Curiosity funkt immer neue Bilder des Roten Planeten an die Erde. Nun auch das erste Panoramafoto in Farbe. Die Mission ist ein Erfolg, Curiosity arbeitet bis jetzt fehlerfrei.

Eine Illustration der Nasa zeigt, wo auf dem Mars einst ein See gelegen haben könnte. (9. Dezember 2013)
Eine Illustration der Nasa zeigt, wo auf dem Mars einst ein See gelegen haben könnte. (9. Dezember 2013)
AFP
Faszinierendes Farbenspiel: Das Bild zeigt verschiedenfarbige Sedimente in der Marsregion Noctis Labyrinthus. (26. September 2013)
Faszinierendes Farbenspiel: Das Bild zeigt verschiedenfarbige Sedimente in der Marsregion Noctis Labyrinthus. (26. September 2013)
Keystone
....auf der Planetenoberfläche ab: Es war die wohl komplizierteste Landung aller Zeiten.
....auf der Planetenoberfläche ab: Es war die wohl komplizierteste Landung aller Zeiten.
Nasa, Keystone
1 / 29

Die auf dem Mars gelandete Nasa-Sonde Curiosity hat das erste farbige Panoramafoto zur Erde geschickt. Die gestern gesendete 360-Grad-Aufnahme des Gale-Kraters ist das bisher spektakulärste Bildmaterial vom Roten Planeten, das der sechsrädrige Roboter an die Bodenstation im kalifornischen Pasadena geliefert hat. Erste Fotos waren bereits kurz nach der Landung am Sonntag angekommen – allerdings nur in Schwarzweiss und nur in geringer Auflösung.

Wissenschaftler gerieten beim Anblick der Aufnahme ins Schwärmen. «Es ist wunderschön, endlich die Farben in dem Gelände zu sehen», sagte Missionsmitglied Jim Bell von der Arizona State University. Manager Mike Watkins vom Nasa Propulsion Laboratory, das die 2,5 Milliarden Dollar (zwei Milliarden Euro) teure Mission leitet, erklärte, Curiosity funktioniere «im Prinzip fehlerfrei».

Die Grösse eines kleinen Autos

Die Sonde war nach fast neunmonatiger Reise durchs All wohlbehalten auf dem Mars gelandet. Der neu konstruierte Rover hat die Grösse eines kleinen Autos und wiegt fast eine Tonne. Curiosity soll die Lebensbedingungen auf dem Mars erforschen und unter anderem im Boden nach Spuren von Kohlenstoff suchen, der eine Grundvoraussetzung für die Entwicklung von Leben ist. Dazu hat die mit Atomantrieb ausgerüstete Sonde eine Reihe von wissenschaftlichen Geräten, Kameras und eine Wetterstation an Bord. Der Einsatz ist zunächst auf 23 Monate angelegt.

dapd/ses

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch