Zum Hauptinhalt springen

Britische Marine testet Drohne aus 3-D-Drucker

In Zukunft sollen Drohnen an Bord von Schiffen gedruckt, zusammenmontiert und auf Erkundungsflug gesendet werden, zum Beispiel für Aufklärungszwecke bei Naturkatastrophen.

Katapultstart der Sulsa-Drohne ab dem Deck des Royal-Navy-Schiffs HMS Mersey.

Vergangenen Dienstag startet erfolgreich vom Deck der HMS Mersey, ein Schiff der englischen Royal Navy, in Südengland eine Drohne, die komplett aus einem 3-D-Drucker stammt. Laut «MIT Technology Review» wurde das drei Kilo schwere Fluggerät auf offener See von einer drei Meter langen Rampe in die Luft katapultiert. Die Rampe ist im vorderen Bereich des Schiffes installiert. Nach einem vier minütigen Testflug einer vorprogrammierten Flugroute folgend, vollführte die Drohne eine sichere Bauchlandung auf einem Kiesstrand an der Küste Englands.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.