Zum Hauptinhalt springen

Als Atomenergie noch gut war

Ulrich Fischer gilt als einer der grössten Verfechter von Atomenergie. In seinem neuen Buch zeigt sich der Ex-Direktor des Atomkraftwerks Kaiseraugst erneut als Kämpfer für die «saubere Energie».

Dominik Feusi
Im Buch «Brennpunkt Kaiseraugst» legt Ulrich Fischer seine persönliche Erinnerungen vor: Der Protest gegen das geplante Kernkraftwerk in Kaiseraugst am 1. Mai 1983.
Im Buch «Brennpunkt Kaiseraugst» legt Ulrich Fischer seine persönliche Erinnerungen vor: Der Protest gegen das geplante Kernkraftwerk in Kaiseraugst am 1. Mai 1983.
Str, Keystone

Es sei eine subjektive Darstellung der Ereignisse, schreibt Ulrich Fischer beinahe entschuldigend in der Einleitung. Der ehemalige Direktor der Kernkraftwerk Kaiseraugst AG und Aargauer FDP-Nationalrat legt mit «Brennpunkt Kaiseraugst» seine persönlichen Erinnerungen an eine der wichtigsten politischen Auseinandersetzungen der Siebziger- und Achtzigerjahre vor. Kaiseraugst prägte ganze Generationen von Schweizer Politikern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen