Hightech-Farm im Tsunami-Gebiet geplant

Unbemannte Traktoren bestellen die Felder, Roboter ernten Weizen: Japan plant in der verwüsteten und verstrahlten Präfektur Miyagi ein futuristisches Landwirtschaftsprojekt.

Hier sollen Roboter arbeiten: Vom Tsunami verwüstetes Gebiet in Minamisanriku, Miyagi am 11. September 2011.

Hier sollen Roboter arbeiten: Vom Tsunami verwüstetes Gebiet in Minamisanriku, Miyagi am 11. September 2011.

(Bild: AFP)

Japan plant in dem vom Erdbeben und Tsunami vom März verwüsteten Gebiet eine futuristisch anmutende High-Tech- Farm: Unbemannte Traktoren bestellen die Felder, Roboter ernten Weizen, Obst und Gemüse und verpacken die Lebensmittel in Kisten.

Noch in diesem Jahr solle mit den ersten Planungsarbeiten vor Ort für das «Dream Project» in der Präfektur Miyagi begonnen werden, sagte ein Vertreter des Landwirtschaftsministeriums heute. In den kommenden sechs Jahren sollen demnach vier Milliarden Yen (48 Millionen Franken) in das Projekt fliessen.

Durch das Erdbeben und den folgenden Tsunami am 11. März kamen nach neuesten Angaben mehr als 19'000 Menschen ums Leben. Riesige Gebiete im Nordosten Japans wurden verwüstet, Miyagi war eine der besonders betroffenen Präfekturen.

Technologiekonzerne an Bord

Rund 24'000 Hektar Ackerland wurden durch Salzwasser oder Öl verschmutzt oder in Folge der Atomkatastrophe von Fukushima verseucht. Die Katastrophen waren daher auch für die japanische Landwirtschaft ein schwerer Schlag.

Mit der 250 Hektar grossen High-Tech-Farm will das Agrarministerium den Bauern des Landes neue Perspektiven bieten. Örtliche Bauern sollen die landwirtschaftliche Arbeit leiten.

Kohlendioxid soll aufgefangen werden

Mit an Bord geholt werden sollen auch Technologiekonzerne wie Panasonic, Fujitsu, Hitachi und Sharp. Die Wirtschaftszeitung Nikkei berichtete, zähle man private Investoren hinzu, könne das Projekt eine Grössenordnung von umgerechnet 120 Millionen Franken erreichen.

Die Farm soll auch eine umweltfreundlichere Landwirtschaft ermöglichen. Laut Nikkei sollen von den Arbeitsmaschinen ausgestossenes Kohlendioxid aufgefangen und den Pflanzen zugeführt werden, um deren Wachstum zu beschleunigen. Damit liesse sich auch der Einsatz von Düngemitteln reduzieren.

kle/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt