Fracking treibt Gase ins Trinkwasser

Eine Studie giesst Wasser auf die Mühlen der Fracking-Kritiker: US-Wissenschaftler haben die Belastung von Trinkwasser durch die umstrittene Bohrmethode gemessen. Die Resultate sind alarmierend.

Starke Belastung für das Grundwasser: Fracking-Anlage in Michigan. (TA Archiv)

Starke Belastung für das Grundwasser: Fracking-Anlage in Michigan. (TA Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine US-Studie hat neue Hinweise auf eine Belastung von Trinkwasser durch sogenanntes Fracking ergeben. Brunnen in der Nähe von Frackinganlagen seien häufig mit Methan, Ethan und Propan belastet, erklärte gestern eine Gruppe von Forschern der Duke University.

Die Wissenschaftler hatten Proben in 141 privaten Brunnen in der Gegend des Marcellus-Beckens im Nordosten des Bundesstaats Pennsylvania genommen. In dem Gebiet gibt es grosse Schiefergasvorkommen.

Deutlich höhere Belastung

Die Belastung mit Methan war der Studie zufolge bei Brunnen im Umkreis von einem Kilometer um Frackinganlagen sechsmal höher als in anderen Brunnen. Die Ethankonzentration war sogar 23-mal höher. Im Wasser von zehn Brunnen wurde zudem Propan nachgewiesen – alle lagen im Umkreis von einem Kilometer um Frackinganlagen.

«Die Daten zu Methan, Ethan und Propan sowie neue Erkenntnisse zu Kohlenwasserstoff- und Helium-Isotopen deuten darauf hin, dass die Bohrungen das Wasser einiger Hausbesitzer belastet haben», erklärte Studienautor und Umweltwissenschaftler Robert Jackson. Die neuen Erkenntnisse zu den Auswirkungen von Fracking seien schwer zu widerlegen, denn es gebe «keine biologischen Quellen von Ethan und Propan in der Region».

Hoher Wasserdruck setzt Rohstoffe frei

«Fracking» steht für «hydraulic fracturing», was so viel wie hydraulisches Aufbrechen bedeutet. Dabei werden Wasser, Sand und Chemikalien in unterirdische Gesteinsschichten gepresst und dadurch Druck erzeugt, um Gas oder Öl freizusetzen. Kritiker bemängeln unter anderem den Einsatz der Chemikalien, in denen sie eine Gefahr für das Trinkwasser sehen.

Auch in der Schweiz war Fracking schon mehrmals ein Thema. Die Bohrmethode ist in der Politik und im Volk höchst umstritten. (mrs/sda)

Erstellt: 25.06.2013, 19:06 Uhr

Artikel zum Thema

Gasbonanza in der Schweiz

Hintergrund Der Gasrausch in den USA hat die Schweiz erreicht. Mit der umstrittenen Fördermethode Fracking planen Firmen aus Übersee Bohrungen im grossen Stil. Mehr...

Experten warnen vor Glaubenskrieg bei Erdgassuche

Politiker von links bis rechts lehnen das Fracking ab. Auch der Bundesrat äussert Zweifel. Laut Geologen gefährdet diese Bohrtechnik die Umwelt aber nicht. Mehr...

Unabhängig dank Fracking

Der hohe Ölpreis beschert den Petrostaaten riesige Gewinne. Durch eine neue Methode könnten auch die Amerikaner bald wieder Öl und Gas exportieren – und der Opec beitreten? Mehr...

Service

Kommentare

Die Welt in Bildern

Alles genau im Blick: Ein junge, wilde Eule wird im niederländischem Zoo Arnhem gemessen, gewogen und beringt. (23. Mai 2018)
(Bild: Epa/ Piroschka of the Wouw) Mehr...