Fracking treibt Gase ins Trinkwasser

Eine Studie giesst Wasser auf die Mühlen der Fracking-Kritiker: US-Wissenschaftler haben die Belastung von Trinkwasser durch die umstrittene Bohrmethode gemessen. Die Resultate sind alarmierend.

Starke Belastung für das Grundwasser: Fracking-Anlage in Michigan. (TA Archiv)

Eine US-Studie hat neue Hinweise auf eine Belastung von Trinkwasser durch sogenanntes Fracking ergeben. Brunnen in der Nähe von Frackinganlagen seien häufig mit Methan, Ethan und Propan belastet, erklärte gestern eine Gruppe von Forschern der Duke University.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt