72 Stunden Stillsitzen

Der Solarflug-Pionier Bertrand Piccard hat seinen neuesten Test gestartet. Er sitzt nun im Simulator und «fliegt» ohne Pause drei Tage und drei Nächte.

Verkabelt und eingeklemmt: Bertrand Piccard lässt sich für 72 Stunden im Simulator nieder. (17. Dezember 2013)

Verkabelt und eingeklemmt: Bertrand Piccard lässt sich für 72 Stunden im Simulator nieder. (17. Dezember 2013)

(Bild: Keystone)

Er trainiert für die Weltumrundung, die er 2015 durchführen will, wie Solar Impulse am Dienstag mitteilte. Im Hinblick auf den geplanten Langstreckenflug müssen Piccard und der zweite Solar-Impulse-Pilot André Borschberg üben, tage- und nächtelang auf engstem Raum im Cockpit auf einer Flughöhe von 9000 Metern zu sitzen. Dabei müssen sie stets wach und aufmerksam bleiben.

Das bedeutet, die Energiereserven sorgfältig aufzuteilen, geeignete Erholungstechniken anzuwenden. Essen und Verdauen werden ebenso zur Herausforderung wie das ständige Sitzen ohne viele Variationsmöglichkeiten.

Bei der Weltumrundung liegt die besondere Schwierigkeit in der Überquerung der Ozeane. Für den Atlantik braucht es drei Tage, für den Pazifik gar vier bis fünf.

Technisch ist vorgesorgt: Der zweite Prototyp HB-SIB, der im kommenden Frühling die Werkshallen von Solar Impulse verlässt, kann die Leistung erbringen, wie es in der Mitteilung heisst.

Der Knackpunkt liegt bei den Menschen. Borschberg hat eine erste 72-Stunden-Simulation schon 2012 absolviert. Jetzt ist Piccard dran. Er absolviert einen virtuellen Flug von Norfolk an der US-Ostküste nach Sevilla in Südspanien.

sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt