Zum Hauptinhalt springen

Pilze sind nicht mondfühlig

Was das Wachstum von Waldpilzen fördert, ist nach wie vor ein Rätsel. Der Einfluss der Mondphasen ist es jedenfalls nicht. Das haben Schweizer Forscher nun herausgefunden.

Pilze auf einem morschen Stück Holz im Wald.
Pilze auf einem morschen Stück Holz im Wald.
Keystone

Weit verbreitet ist der Volksglauben, dass Pilze bei Vollmond besonders zahlreich gedeihen würden. Dieser Mythos ist nun in einer wissenschaftlichen Langzeitstudie widerlegt worden. Sie zeigt, dass Pilze unabhängig von Mondphasen wachsen.

Der Einfluss des Vollmonds auf das irdische Leben beflügelt die Fantasie der Menschen seit Jahrhunderten. So begünstige der Vollmond angeblich Geburten oder beeinflusse das Pflanzenwachstum. Bei Pilzen wird ein Einfluss der Schwerkraft des Vollmondes und des nächtlichen Beleuchtungseffektes vermutet. Diese Faktoren, so der Volksglaube, sollen sich günstig auf das Pilzwachstum auswirken. Doch das ist ein Mythos, wie nun eine aktuelle Studie der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) im zürcherischen Birmensdorf zeigt. Demnach hat die Mondphase keinen Einfluss auf das Wachstum und den Ertrag der gängigen Waldpilze.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.