Zum Hauptinhalt springen

Neue Aufsteiger am Berg

Alpenpflanzen sind in den letzten Jahrzehnten um bis zu 500 Meter in die Höhe geklettert. Solche Veränderungen seien global feststellbar und die Folge der Klimaerwärmung, sagt Vegetationsökologe Gian-Reto Walther.

Die britischen Inseln sind nicht gerade bekannt für ein mildes Klima, das Schmetterlingen behagt. Umso mehr erstaunte die Verbreitungskarte, die der britische Biologe Chris Thomas von der Universität York im Juni an der «Green Week» der EU in Brüssel präsentierte: Zwischen 1970 und 1982 hatten sich Schmetterlingsarten von Südengland bis ins herbe Schottland ausgebreitet.

Thomas referierte in Brüssel darüber, wie die Klimaerwärmung Pflanzen- und Tierarten zum Wandern bringt. Nord- und südwärts den Polen entgegen – oder in die Höhe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.