Zum Hauptinhalt springen

Curiosity entdeckt neue Gesteinsart

Der Mars-Rover hat einen Stein gefunden, wie er in ähnlicher Form auch auf der Erde existiert. Der pyramidenförmige Gesteinsbrocken könnte ein weiterer Beweis sein, dass sich der Blaue und der Rote Planet gleichen.

Eine Illustration der Nasa zeigt, wo auf dem Mars einst ein See gelegen haben könnte. (9. Dezember 2013)
Eine Illustration der Nasa zeigt, wo auf dem Mars einst ein See gelegen haben könnte. (9. Dezember 2013)
AFP
Faszinierendes Farbenspiel: Das Bild zeigt verschiedenfarbige Sedimente in der Marsregion Noctis Labyrinthus. (26. September 2013)
Faszinierendes Farbenspiel: Das Bild zeigt verschiedenfarbige Sedimente in der Marsregion Noctis Labyrinthus. (26. September 2013)
Keystone
....auf der Planetenoberfläche ab: Es war die wohl komplizierteste Landung aller Zeiten.
....auf der Planetenoberfläche ab: Es war die wohl komplizierteste Landung aller Zeiten.
Nasa, Keystone
1 / 29

Der Roboter Curiosity habe einen etwa fussballgrossen Gesteinsbrocken untersucht, teilten die zuständigen Wissenschaftler gestern mit. Der Fund unterscheide sich von anderen Steinen auf dem Mars, da er mehr Natrium und Kalium enthalte, erklärten Wissenschaftler. Er ähnele vielmehr vulkanischem Gestein auf der Erde, wie es etwa auf Hawaii vorkomme, sagte der Experte Edward Stolper.

Den Stein nannten die Forscher «Jake Matijevic» nach dem 2012 verstorbenen Mars-Rover-Ingenieur. Curiosity hatte den pyramidenförmigen Felsen erstmals vor zwei Wochen mit seinem Roboterarm erfasst und unter anderem mit einem Laser untersucht. Das Alter des Steins ist unbekannt.

Der Erde ähnlich

Die Bedeutung des Fundes ist noch unklar. Der Mars gilt aber bereits seit langem als felsiger Planet, der der Erde mehr als alle andere Planeten in unserem Sonnensystem ähnelt. Dort soll es auch Wasser gegeben haben.

Curiosity war Anfang August nach einer mehr als achtmonatigen Reise durchs All auf dem Mars gelandet. Die 2,5 Milliarden Dollar teure Mission ist auf einen Zeitraum von zwei Jahren angelegt.

(sda/AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch