Nur 13 Prozent der Meere sind noch Wildnis

Die Ozeane wirken unendlich – und unberührt: Doch der Mensch hatte seine Hand nicht nur bei Ökosystemen an Land im Spiel.

70 Prozent der Erde sind von Wasser bedeckt, doch nur ein Bruchteil davon sind unberührt.

70 Prozent der Erde sind von Wasser bedeckt, doch nur ein Bruchteil davon sind unberührt. Bild: Nasa Goddard Space Flight Center/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unendliches Blau bis zum Horizont: Die Ozeane erscheinen vielen als geheimnisvolle und vom Menschen unberührte Weite. Tatsächlich aber können gerade einmal 13 Prozent der Weltmeere noch als Wildnis bezeichnet werden.

Das ist zumindest das Ergebnis einer Studie, über die Forscher im Fachmagazin «Current Biology» berichten. Marine Wildnis findet sich ihnen zufolge hauptsächlich noch in der Arktis und der Antarktis sowie um abgelegene pazifische Überseegebiete wie Französisch-Polynesien herum.

Als Wildnis werden Gebiete verstanden, die vom Menschen komplett oder so gut wie unberührt sind. «Betrachtet man etwa die Nordsee vor unserer Haustür, sehen wir eine Kulturlandschaft: Jeder Quadratmeter wird jedes Jahr mehrmals mit Schleppnetzen befahren», führt Thomas Brey, Ökologe am Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven und stellvertretender Direktor des Helmholtz-Instituts für Funktionelle Marine Biodiversität (HIFMB), aus.

Eingependeltes System

«Wildnis ist das Gegenteil davon: In ihr macht die Natur, was sie will.» Greife der Mensch in solche Wildnisse ein, seien die Effekte oft wenig überschaubar. «Wildnis ist das System, das sich evolutionär eingependelt hat. Verändern wir solche funktionierenden Systeme für unsere Zwecke, machen wir sie meistens nicht besser», so Brey.

Derartige Eingriffe in das Ökosystem Ozean wurden nun von dem Team um den Umweltbiologen Kendall Jones von der australischen University of Queensland und der Wildlife Conservation Society (WCS) erforscht. Denn während der Rückgang von Wildnissen an Land bereits intensiv untersucht und dokumentiert sei, seien entsprechende Untersuchungen für die Ozeane noch nicht gemacht worden.

Für ihre Kartierung der Weltmeere bestimmten die Wissenschaftler 19 menschengemachte Stressfaktoren, sogenannte Stressoren. Zu diesen gehörten etwa die kommerzielle Schifffahrt, der Einsatz von Düngemitteln sowie verschiedene Arten der Fischerei mit all ihren Folgen.

Die Forscher identifizierten nun Gebiete, die nur sehr geringem menschlichen Einfluss ausgesetzt waren. Den Klimawandel klammerten sie zunächst als Faktor aus. Sonst, so schreiben die Wissenschaftler, hätten sie gar keine maritime Wildnis mehr gefunden. Danach verglichen die Biologen 16 ozeanische Gebiete, um die jeweiligen Auswirkungen verschiedener Stressfaktoren zu überprüfen. Dabei bezogen sie auch den Klimawandel wieder mit ein.

«Wenig Wildnis übrig»

Sie fanden grosse Unterschiede. So blieben etwa im warmen Indopazifik lediglich 16 Millionen Quadratkilometer maritime Wildnis - 8,6 Prozent des Ozeans. Im gemässigten südlichen Afrika seien es gar nur 2000 Quadratkilometer. Das entspricht gerade einmal einem Prozent des Ozeans.

«Wir waren überrascht, wie wenig Meereswildnis noch übrig ist», kommentiert Hauptautor Kendall Jones in einer zur Studie veröffentlichten Mitteilung. «Die Ozeane sind gewaltig und bedecken mehr als 70 Prozent unseres Planeten, aber wir haben es geschafft, fast das gesamte Ökosystem zu beeinflussen.»

In einer unabhängigen Einordnung weist Ökologe Brey allerdings auf einige Schwierigkeiten der Studie hin: «Derartige Untersuchungen mit globalem Anspruch haben immer ein Datenproblem», führt er aus. So sei die Datenlage für verschiedene Regionen unterschiedlich umfassend, so dass Lücken für die Analyse entstünden. «Diese Lücken werden hier nicht thematisiert», so Brey.

Zudem würden alle Stressoren gleichwertig behandelt. Ein Stressor sei beispielsweise die Bebauung des Meeresgrundes. Ökologisch muss das nicht unbedingt nachteilig sein. Denn zum Beispiel «in Offshore-Windparks darf nicht gefischt werden, was gut ist, denn die Fischerei, insbesondere die Bodenfischerei, hat die gravierendsten Auswirkungen auf marine Ökosysteme», erklärt der Ökologe. (sep/sda)

Erstellt: 26.07.2018, 20:50 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Paradies versinkt im Plastikmeer

SonntagsZeitung Es sei eine «toxische Bombe im Ozean»: Die Malediven kämpfen gegen eine Flut von Abfall – verursacht durch Touristen und Einheimische. Mehr...

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...