Aliens stecken womöglich im Ozean fest

Weshalb haben uns Ausserirdische noch nicht kontaktiert? Astronomen fanden kürzlich eine neue Erklärung. Sie ist ziemlich simpel.

Die Oberfläche der meisten Welten da draussen ist von einem einzigen tiefen Ozean bedeckt: Illustration eines Wasserplaneten. Foto: iStock

Die bemerkenswerteste Entdeckung in den dreissig Jahren, während denen ich mich mit Astrophysik beschäftige, ist, dass die meisten Sterne am Nachthimmel eigene Planeten haben. Bei über hundert Milliarden Sternen allein in unserer Galaxie gibt es mindestens zehn Milliarden erdähnliche Planeten, die Leben, wie wir es kennen, beherbergen könnten.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt