Zum Hauptinhalt springen

Vielversprechender Wirkstoff gegen Malaria entdeckt

Ein Forscherteam mit Schweizer Beteiligung hat ein wirkungsvolles Mittel gegen Malaria entwickelt. Dieses tötet nicht nur gefährliche Erreger ab.

slw
Bedroht die Hälfte der Erdbevölkerung: Ein Malaria-Moskito. (Archivbild)
Bedroht die Hälfte der Erdbevölkerung: Ein Malaria-Moskito. (Archivbild)
Stephen Morrison, Keystone

Der neue entdeckte Wirkstoff gegen Malaria wirkte in Laborversuchen sogar gegen mehrere Stadien des Erregers, berichten die internationalen Wissenschafter im Fachjournal «Nature». Darunter sind auch jene Stadien, die von der Mücke auf den Menschen übertragen werden. Somit könnte die Ansteckung reduziert werden.

Vom Mittel genügte bei Mäusen mit mäusespezifischer Malaria eine einzige Dosis, um 90 Prozent der Erreger abzutöten – auch solche, die gegen andere Malariamittel resistent sind. Da es auf andere Weise als andere Medikamente wirkt, sei die Hoffnung begründet, dass es auch resistente Erreger tötet, schrieb die federführende Universität Dundee in einer Mitteilung.

Die Forscher vermuten, dass der Wirkstoff auch als Prophylaxe genutzt werden könnte. «Der Wirkstoff hat das Potenzial, Malaria in einer einzigen Dosis zu behandeln, die Übertragung auf Gesunde zu verhindern und Menschen vor der Erkrankung zu schützen», fasste Studienleiter Ian Gilbert von der Universität Dundee zusammen.

Schweizer Beteiligung am Forschungserfolg

Noch befindet sich das Mittel in einem frühen Entwicklungsstadium. Doch die Forscher erhoffen sich davon ein billiges Malaria-Medikament. An der Studie war das Schweizerische Tropen- und Public-Health-Institut in Basel beteiligt. Es wurde hauptsächlich von der Medicines for Malaria Venture mit Sitz in Genf finanziert.

Malaria bedroht noch immer die Hälfte der Weltbevölkerung. Gemäss der Weltgesundheitsorganisation WHO starben 2013 über 500'000 Menschen daran – vor allem Kinder und Schwangere im Afrika südlich der Sahara.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch