Zum Hauptinhalt springen

Unterschätzte Gefahr im Bauch

Gallensteine gelten in der Bevölkerung als harmloses Übel. Dabei können sie auch dramatische Komplikationen hervorrufen.

Gallenstein- und Gallenblasen-OP gut überstanden: Niklaus Stauss lässt sich von Chirurg Henrik Petrowsky nachuntersuchen. Foto: Urs Jaudas
Gallenstein- und Gallenblasen-OP gut überstanden: Niklaus Stauss lässt sich von Chirurg Henrik Petrowsky nachuntersuchen. Foto: Urs Jaudas

Seit Mitte Februar hat Niklaus Stauss keine Gallenblase mehr. Vor zehn Jahren waren beim heute 82-Jährigen Gallensteine festgestellt worden. «Ich hatte immer mal wieder Bauchschmerzen», berichtet er. «Aber dann habe ich eine Tablette genommen, und die Schmerzen gingen weg.»

Zwei Tage vor Weihnachten erleidet der Berufsfotograf eine ungewöhnlich heftige Schmerzattacke – und landet im Spital: Ein Gallenstein klemmt im Gallengang fest. Die Ärzte entfernen ihn endoskopisch, das heisst via Mund zum Verdauungstrakt, und wollen den Patienten gleich im Spital behalten, um auch die Gallenblase zu entfernen. «Ich war mir aber unsicher, ob ich das auch noch machen lassen soll. Die Schmerzen waren ja weg, und ausserdem wollte ich mit meiner Familie Weihnachten feiern», sagt Stauss und verschiebt die Entscheidung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.