Rüffel für Komplementärmedizin-Hersteller

Schüsslersalze gegen Osteoporose, Bachblüten gegen Hyperaktivität: Solche Versprechen dürften oft gar nicht gemacht werden.

Arzneimittel der klassischen Homöopathie dürfen in der Regel nicht mit Heilsversprechen beworben werden. Daran halten sich aber längst nicht alle. Foto: Urs Jaudas

Felix Straumann@fstraum

Das Heilmittelinstitut Swissmedic behandelt die Angelegenheit diskret. Beispiele möchte man keine nennen, keine Firma an den Pranger stellen. Bussen oder Sanktionen wurden bis jetzt auch keine verhängt. In Apotheken und im Internet lassen sich die allgegenwärtigen Verstösse aber leicht finden: Schüsslersalze gegen Osteoporose, Bachblüten gegen Hyperaktivität, homöopathische und anthroposophische Mittel gegen Fieberschübe, Sonnenbrand oder Nervenschmerzen. In vielen Fällen dürften solche Wirkversprechen gar nicht gemacht werden.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Kommentare
Loading Form...