«Selbsttest kann dazu beitragen, HIV zu eliminieren»

Menschen mit Verdacht auf HIV sollen sich selbst testen können. Kritiker fürchten eine Überreaktion, Befürworter prophezeien die Ausrottung der Krankheit.

Der französische Hersteller des HIV-Schnelltests AAZ-LMB stellt auf Youtube eine Anleitung zur Verfügung. (Quelle: Youtube)


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Ländern wie Frankreich, Italien, Belgien und Luxembrug sind sie bereits rezeptfrei erhältlich: HIV-Selbsttests. In der Schweiz sind sie noch verboten, doch könnte dies sich bald ändern.

«Wir klären derzeit ab, ob der Selbsttest auch in der Schweiz angeboten werden soll», sagt Daniel Koch, Abteilungsleiter für übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit zur «Zentralschweiz am Sonntag». Es würden derzeit Gespräche mit den französischen Hersteller der Tests AAZ-LMB geführt. Führt die Abklärung zu einem positiven Schluss, werde das BAG bei Swissmedic eine Sonderbewilligung beantragen, die einen oder mehrere Tests erlaubt.

3000 Menschen unwissentlich infiziert

Befürwortet wird die Zulassung etwa von der Fachstelle Aids-Hilfe Schweiz. Jetzt da die Tests zuverlässig seien, gebe es laut Geschäftsführer Daniel Seiler keinen Grund mehr zu warten. Er gehe davon aus, dass in der Schweiz 3000 Menschen unwissentlich mit dem HI-Virus infiziert sind.

Seiler ist überzeugt, dass sich die Zahl mit den Selbsttests senken liesse. «Je einfacher sich jemand testen kann, desto mehr werden dies tun, desto wirkungsvoller kann die Übertragung gestoppt werden», sagt er zur «Zentralschweiz am Sonntag».

Unzuverlässige Tests

Nicht immer war der Tenor so positiv. Noch vor vier Jahren hatte das BAG vor den Selbsttests gewarnt. Die damals vertriebenen Instrumente seien unzuverlässig gewesen. Stichproben des Bundesamts ergaben etwa, dass von 33 im Internet bestellten Selbsttests, nur 21 die Infektion korrekt angezeigt hätten, wie es im Bericht der weiter heisst. Zudem habe das Bundesamt eine Überreaktion der Personen befürchtet, die ohne Fachperson einen Selbsttest durchführten.

Doch nun konnten sich die Tests bewähren wie das Beispiel Frankreich zeigt: Über 150'000 Personen hätten sich in den vergangenen zwei Jahren selbst auf HIV getestet – mit zuverlässigen Ergebnissen. Das Beispiel Frankreich habe auch gezeigt, das befürchtete Überreaktionen wie Panikattacken oder gar Selbstmordversuche ausblieben.

Der Präsident der Eidgenössischen Kommission für Sexuelle Gesundheit, Marcel Tanner, sieht im Selbsttest grosse Chancen. «Er könnte dazu beitragen, das Virus mittelfristig zu eliminieren», sagt er zur «Zentralschweiz am Sonntag». Im März will die Kommission dem BAG eine Empfehlung abgeben. «Ich gehe davon aus, dass wir grundsätzlich eine Zulassung empfehlen werden», so Tanner.

Wie ein HIV-Schnelltest funktioniert erfahren Sie in der Bildstrecke und noch ausführlicher im Youtube-Film.

(kaf)

Erstellt: 07.01.2018, 14:46 Uhr

Artikel zum Thema

Der Aids-Tests für zu Hause kommt

Tests auf HIV-Infektionen für den Heimgebrauch sollen in Frankreich ab dem kommenden Sommer in Apotheken verkauft werden. Mehr...

Krebsmittel wirkt gegen Aids

Ein Krebs-Medikament könnte zum Durchbruch in der Aidsforschung werden: Forschern ist es gelungen, damit schlummernde HI-Viren aus ihren Zellen zu locken. Mehr...

Bald HIV-Impfstoff?

Gute Nachrichten für HIV-positive Patienten: Ein therapeutischer Impfstoff könnte den Ausbruch von Aids verhindern. Der Wirkstoff sei zudem sicher und gut verträglich. Mehr...

Service

Mitdiskutieren, teilen, gewinnen.

News für Ihre Timeline.

Blogs

Loubegaffer: Gemalt von einem Sänger

Sweet Home Genuss, Leidenschaft und Exotik

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Die Welt in Bildern

Fledermaus-Mann: Traditionell verkleidete Tänzer zelebrieren den «La Tirana»-Karneval in Chile. (15. Juli 2018)
(Bild: Ignacio Munoz) Mehr...