Zum Hauptinhalt springen

Lieber bieder als sexy

Frauen tragen Konkurrenz oft durch indirekte Aggressionen aus. Welche Rolle die Kleidung spielt.

Wer aus der Reihe tanzt und Aufmerksamkeit auf sich zieht, muss mit Gegenwind rechnen: Das gilt auch für die Kleiderwahl. Foto: Morsa Images, iStock
Wer aus der Reihe tanzt und Aufmerksamkeit auf sich zieht, muss mit Gegenwind rechnen: Das gilt auch für die Kleiderwahl. Foto: Morsa Images, iStock

Treffen Menschen aufeinander, dann bildet sich mehr oder weniger automatisch eine Hackordnung. Im Büro zum Beispiel, da geben die einen den Ton an, die anderen maulen, und wer eigentlich die Arbeit macht, ist eine ganz andere Frage, auf die jeder eine andere Antwort hat. Gewiss ist hingegen, dass Männer und Frauen anders mit Konkurrenten aus dem Lager des eigenen Geschlechts umgehen. Männer tragen diese sogenannte intrasexuelle Konkurrenz durch direkte, Frauen hingegen eher durch indirekte Aggression aus, etwa mithilfe von Exklusion oder Rufschädigung. Während der Partnersuche gelten diese Beobachtungen erst recht: Denn wenn um die Aufmerksamkeit des anderen Geschlechts konkurriert wird, warten besonders schmerzhafte Kränkungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.