Zum Hauptinhalt springen

Russische Forscher: Am 13. April 2036 schlägt Asteroid auf der Erde ein

Der Asteroid «Aphobis» – so gross wie zwei Fussballfelder – könnte der Erde gefährlich nahe kommen. Auch die Nasa ist gewarnt.

2004 wurde er entdeckt: Der erdnahe Asteroid «Apophis». (Quelle: Nasa).
2004 wurde er entdeckt: Der erdnahe Asteroid «Apophis». (Quelle: Nasa).

Russische Forscher enthüllen in diesen Tagen Zahlen, nach denen ein Asteroid der Erde gefährlich nahe kommt. Sie rechnen sogar damit, dass er im April 2036 auf der Erde einschlägt.

Bereits vor sieben Jahren sprach die Nasa von einem möglichen Zusammenprall des Asteroiden «Apophis» und der Erde. Damals rechneten sie bereits 2029 mit dem Risiko einer Kollision. Heute, einige Zeit und viele Berechnungen später, bezeichnen Experten rund um die Welt diese Wahrscheinlichkeit gleich null, wie der Informationsdienst der Nasa, Space.com, berichtet. Für das Jahr 2029 braucht sich also niemand mehr zu fürchten. Was ist nun aber mit 2036?

Sorge ist berechtigt

«Rein technisch stimmen die Annahmen eines Zusammenpralls im Jahr 2036», sagt Donald Yeomans, Verantwortlicher bei der Nasa. Nur beträgt diese Wahrscheinlichkeit gerade einmal 1:250'000. «Am 13. April 2029 fliegt der Asteroid sehr nahe an der Erde vorbei, was etwas sehr Besonderes ist», so Yeomans. Sorgen machen sich die Wissenschaftler erst, wenn der Asteroid bei dieser Annäherung durch die Erdatmosphäre fliegen sollte. «Dann müssen wir beunruhigt sein, dass er 2036 mit der Erde zusammenknallt.»

Nasa beobachtet weiter

Yemoans geht eher davon aus, dass «Apophis» bereits Ende 2012 der Erde das nächste Mal ein grosses Stück näherkommt. Dann wollen die Wissenschaftler die Beobachtungen mit Teleskopen und Radarsystemen intensivieren. Sollte «Apophis'» Weg gefährlich werden, will die Nasa Berechnungen erstellen und notwendige Schritte einleiten, um die Umlaufbahn des Asteroiden zu beeinflussen, damit ein Zusammenprall des Asteroiden mit der Erde verhindert werden kann.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch