Zum Hauptinhalt springen

Ehre, wem Ehre gebührt

Am 11. November ehren die USA mit dem Veterans Day die Soldaten aller Kriege.

Zu Trompetenklängen werden Blumensträusse auf Gräber gelegt und Trauerbekundungen ausgesprochen, Politiker legen Kränze nieder am Grab des unbekannten Soldaten: Der Veterans Day ist ein Tag der Ehrerbietung, für gefallene Soldaten, aber vor allem auch für die überlebenden Kriegsveteranen.

Ursprünglich war der Tag nur den Veteranen des Ersten Weltkriegs gewidmet. Als Armistice Day sollte er an den Tag erinnern, als mit der Unterzeichnung des Waffenstillstands durch Deutschland der Erste Weltkrieg am 11. November 1918 zu Ende ging. Mitte der Fünfzigerjahre jedoch wurde er auf Initiative eines Kaufmann aus Kansas zum Erinnerungstag für alle Soldaten, die in Kriegen auf amerikanischer Seite kämpften.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.