Zum Hauptinhalt springen

«Es gibt Kinder, die offenbar keine Trotzphase durchmachen»

Sie strapaziert die Nerven von Müttern und Vätern: die Trotzphase. Wie Eltern richtig darauf reagieren, sagt die Psychologin Daniela Dankova.

Noch so klein und schon so willensstark: Ein Kind am Trötzeln. Foto: Getty Images
Noch so klein und schon so willensstark: Ein Kind am Trötzeln. Foto: Getty Images

Egal, ob im Supermarkt, auf dem Spielplatz oder im Tram – plötzlich werden aus den süssen Kleinen stampfende, brüllende, schreiende Monster. Für Eltern ist die sogenannte Trotzphase eine Belastungsprobe, denn häufig lassen sich die kleinen Wüteriche kaum mehr beruhigen. Wozu ist das Trotzen gut, und wie geht man damit am besten um? Psychologin und Erziehungsberaterin Daniela Dankova beantwortet die wichtigsten Fragen dazu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.