Zum Hauptinhalt springen

Zürcher Kantonalbank im Visier der US-Justiz

Der Steuerstreit zwischen der Schweiz und der USA trifft nun auch die Zürcher Kantonalbank (ZKB).

Medienberichten zufolge ist die ZKB ins Visier der US-Justiz geraten. Die ZKB habe vor einigen Tagen von den Untersuchungen gegen sie erfahren, bestätigte ein Mediensprecher der ZKB. Wie der Sprecher am Mittwoch weiter sagte, hat die Schweizer Finanzmarktaufsicht (Finma) die Zürcher Kantonalbank über das Verfahren informiert. Weitere Angaben könne man derzeit nicht machen, hiess es auf Anfrage. Die ZKB ist seit 2009 gemäss eigenen Aussagen nicht mehr in den USA tätig. Noch vor zwei Wochen hatte sich der neue Bankratspräsident Jörg Müller-Ganz in einem Presseinterview davon überzeugt gezeigt, dass die ZKB nicht Gegenstand einer Untersuchung der US-Justiz sei. Neben der ZKB sind weitere Banken von Ermittlungen der US- Behörden betroffen, darunter die Credit Suisse. Die UBS hat ihren Rechtsstreit mit dem Departement of Justice im vergangenen Herbst vorerst beigelegt. Wegen den US-Ermittlungen gegen Schweizer Banken debattiert der Ständerat am heutigen Mittwoch unter anderem eine Ergänzung des Doppelbesteuerungsabkommens mit den USA, in dem es um die Interpretation der Amtshilfe bei Steuerhinterziehung geht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch