ABO+

«Wir haben bis zu 70'000 Kunden wegen der Gebühren verloren»

Postfinance-Chef Hansruedi Köng über unzufriedene Kunden, die Chancen im Hypo-Geschäft und die Warnungen der SNB.

Laut Postfinance-Chef Hansruedi Köng sind die sinkenden Gewinne ein Problem: «Wir haben einen substanziellen Kapitalbedarf, den wir aus eigener Kraft decken müssen. Dafür reichen die Gewinne nicht.»

Laut Postfinance-Chef Hansruedi Köng sind die sinkenden Gewinne ein Problem: «Wir haben einen substanziellen Kapitalbedarf, den wir aus eigener Kraft decken müssen. Dafür reichen die Gewinne nicht.»

(Bild: Adrian Moser)

Jorgos Brouzos@jorgosbrouzos
Holger Alich@Holger_Alich

Der Gewinn von Postfinance schwindet seit Jahren. Wie lief es im 1. Quartal?
Der Gewinn im operativen Geschäft, also ohne einmalige Sondereffekte, ist um 14 Millionen gesunken und liegt bei 82,3 Millionen Franken. Die Gebührenerhöhungen auf Anfang 2019 gleichen einen Teil des rückläufigen Zinsertrags aus, aber eben nur einen Teil. Zudem ist der Personalaufwand gesunken. Unsere Sparmassnahmen greifen.

Bernerzeitung.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt