ABO+

«Noch keine Spracherkennung für Schweizerdeutsch»

Der Schweizer Google-Pionier Urs Hölzle erklärt, warum uns die digitalen Assistenten noch nicht verstehen. Und was die Zukunft bringt.

«Unsere Kunden bekommen von uns keine personalisierten Daten», betont Google-Manager Urs Hölzle. Foto: Adrian Moser

«Unsere Kunden bekommen von uns keine personalisierten Daten», betont Google-Manager Urs Hölzle. Foto: Adrian Moser

Judith Wittwer@tagesanzeiger
Rafael Zeier@RafaelZeier

Der massenhafte Datenmissbrauch bei Facebook bewegte 2018 die Welt. Wie überraschend kam der Skandal für Sie?
Überraschend war für mich primär, wie stark der Fall die Politik beschäftigte. Vielen Leuten wurde offenbar erst da bewusst, wie tief das Digitale schon in der Gesellschaft verwurzelt ist. Die Firma war schon immer dafür bekannt, dass Entwickler weitreichende Zugriffe auf Schnittstellen und Daten haben. Vor 8 oder 10 Jahren hatte Facebook diese Zugänge sehr streng kontrolliert. Zu meiner Überraschung haben sie das offenbar in der letzten Zeit nicht mehr gemacht.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt