Zum Hauptinhalt springen

Wieso sich der Ölpreis von seinem Rekordtief befreit

Erst gerade befand sich der Ölpreis auf dem tiefsten Stand seit Jahren. Plötzlich aber macht er wieder einen grossen Sprung. Das sind die Gründe.

Russland ist bereit, mit den Mitgliedern des Ölkartells Opec über die Kürzung der Ölproduktion zu verhandeln: Eine Ölbohranlage der russischen Firma Lukoil in Westsibirien.
Russland ist bereit, mit den Mitgliedern des Ölkartells Opec über die Kürzung der Ölproduktion zu verhandeln: Eine Ölbohranlage der russischen Firma Lukoil in Westsibirien.
Sergei Karpukhin, Reuters

Ein solcher Kurssprung war schon lange nicht mehr zu beobachten. Der Preis der Nordseesorte Brent kletterte in der vergangenen Woche wieder über 35 Dollar pro Fass. Noch Mitte Januar sank der Kurs auf unter 28 Dollar, womit er ein 12-Jahres-Tief erreichte.

Der Grund für diesen Anstieg um 25 Prozent geht auf Aussagen des russischen Energieministers Alexander Nowak zurück. Sein Land sei bereit, mit den Mitgliedern des Ölkartells Opec über die Kürzung der Ölproduktion zu diskutieren. Russland sei von Venezuela kontaktiert worden, um ein Treffen zwischen der Opec und anderen Förderländern zu organisieren. Zuvor liess sich bereits ein hochrangiger Manager des zweitgrössten russischen Ölkonzerns Lukoil zitieren, Russland solle mit der Opec über Kürzungen der Fördermenge verhandeln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.