Zum Hauptinhalt springen

Wie Nestlé mit Starbucks die Konkurrenz bodigen will

Der Schweizer Multi hat mit dem Kaffee-Zukauf grosses vor – unter anderem in China.

Ist der Zug für die Konkurrenz bald abgefahren? Nestlé baut mit Starbucks seine Vormachtstellung weiter aus.
Ist der Zug für die Konkurrenz bald abgefahren? Nestlé baut mit Starbucks seine Vormachtstellung weiter aus.
Christian Beutler, Keystone

Nestlé hat in den USA eine Schwachstelle: den Kaffeemarkt. Der Hersteller von Nespresso und Nescafé ist mit einem Umsatz von gut 15 Milliarden Franken und einem Marktanteil von 22,6 Prozent zwar der führende Anbieter von Kaffeelösungen weltweit. In den USA landet er gemäss dem Marktbeobachter Euromonitor aber nur auf Rang fünf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.